Klaus Schnieder übernimmt Gebäudemanagement bei der Stadt Gescher als Nachfolger von Ludger Witthake „Er hat sich am besten präsentiert“

Gescher. Der Neue ist ein alter Bekannter. Klaus Schnieder (50) übernimmt den Bereich Gebäudemanagement bei der Stadt Gescher als Nachfolger von Ludger Witthake. Der Gescheraner hat bislang die technische Verantwortung für die Immobilien bei der Sparkasse Westmünsterland und wird im ersten Halbjahr 2018 ins Rathaus wechseln. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, sagte Schnieder am Freitag. Die Sanierung der Pankratiusschule, aber auch die Neugestaltung der Feuerwache und die Sanierung des Rathauses werden in seinen Aufgabenbereich fallen.

Von Jürgen Schroer
Klaus Schnieder übernimmt Gebäudemanagement bei der Stadt Gescher als Nachfolger von Ludger Witthake: „Er hat sich am besten präsentiert“
Klaus Schnieder (2.v.l.) übernimmt das Gebäudemanagement als Nachfolger von Ludger Witthake (2.v.r.). Mit im Bild: Bürgermeister Thomas Kerkhoff (li.) und Kämmerer Christian Hübers. Foto: az

Ende November wird Ludger Witthake – seit 1980 bei der Stadt Gescher tätig – in den passiven Teil der Altersteilzeit gehen. Auf die Stellenausschreibung hatten 18 Bewerber reagiert. Zehn davon wurden eingeladen, vier kamen in die engere Wahl, einer sprang ab. Die drei Favoriten bekamen die Aufgabe, sich mit der Neuplanung für die künftige Feuerwache zu befassen und das Procedere in einem 30-minütigen Vortrag zu beleuchten. „Herr Schnieder hat sich am besten präsentiert“, sagte Bürgermeister Thomas Kerkhoff im Pressegespräch.

Klaus Schnieder ist gelernter Tischler und war nach der Fachhochschulreife drei Jahre als Zivildienstleistender und technischer Angestellter auf Haus Hall tätig. Er machte seinen Techniker im Fachbereich Hochbau, arbeitete im Architekturbüro Bock und Partner und anschließend als Bauleiter. Seit dem Jahr 2000 ist er bei der Sparkasse Westmünsterland tätig und in einem Geschäftsgebiet unterwegs, „größer als das Saarland“. Mit der Ausschreibung der Witthake-Stelle habe sich für ihn eine Tür aufgetan. „Gescher ist meine Heimat, dafür stehe ich“, sagt Schnieder, der in den 80er Jahren für die Grünen im Rat saß. Vielen Gescheranern ist Schnieder auch als Geschäftsführer der Stadtkarnevalisten und als Stiftungsratsmitglied der Bürgerstiftung bekannt. Nach seinem Dienstantritt im Rathaus bleibt ihm eine mehrmonatige Einarbeitungszeit zusammen mit Witthake.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5403733?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F