Krimidinner
Warum musste Georg sterben?

Heek-Nienborg -

Premiere im doppelten Sinne im „Ringburgcafé“: Erstmals wurde in Nienborg im mittelalterlichen Gewölbekeller ein Krimidinner serviert. An zwei Abenden wurde die Uraufführung „Ein Solo für vier“ aus der Feder von Birgit Diebels aufgetischt. Eine raffinierte Mischung aus Theater, Spannung, Spaß und gutem Essen.

Montag, 17.03.2014, 18:51 Uhr

Die vier Musiker George ( Marco Cavalieri ), Janet ( Birgit Diebels ), Sarah (Sabine Jorkiewicz) und Michael (Rico Leihe), zusammen bilden sie die Jazzband „Take five“, sind für die Lounge Bar engagiert. Ihre Instrumentenkoffer packen sie erst gar nicht aus, da Liebe, Geld und Affären das Leben der bewegten Bandgeschichte bestimmten und bestimmen. Zu allem Überfluss soll Alex an diesem Abend hinzustoßen, die die Band mit einem mysteriösem Abgang verlassen hat.

Nach dem ersten Akt reicht Susanne Westphal den Gästen den ersten Gang, ehe die Diskussion der vier Protagonisten an Schärfe zunimmt. Eifersucht, Alkohol, Intrigen und Geld, es knistert im ganzen Raum.

Dann geschieht es: Janet sucht zum wiederholten Male die Toilette auf. Michael reicht Georg einen Drink, den dieser genießt. Er verlässt die Lounge, um draußen eine Zigarette zu rauchen. Die wird ihm beim Hinausgehen von Sarah gereicht. Der 50-jährige Georg kehrt nicht zurück, er bricht draußen tot zusammen. „Der Auftritt findet nicht statt“, entschuldigt sich der unscheinbar wirkende Michael bei den Gästen. Stattdessen wird ihnen der Hauptgang serviert.

Beim Essen wird an den Tischen diskutiert, wer für den Tod von George verantwortlich ist. Ihr Ermittlungsergebnis schreiben sie auf den Mördertippzettel, der auf den Tischen ausliegt.

„Warum musste Georg sterben?“ beginnt Janet den Schlussakt. Sarah gibt ihr zu Verstehen, dass er viele Dinge getan hat, die nicht gut für ihn waren. Auf den Schreck nimmt Janet einen Schluck vom Drink – und fällt ebenfalls tot zu Boden. „Jetzt bist du Witwer. Wir haben Geld“, freut sich Sarah mit ihrem Bruder Michael über ihr Ableben. Sarah geht wahrlich über Leichen. Sie heuchelt Mitleid, als ihr Bruder neben seiner tot am Boden liegenden Ehefrau kniet und trauert. Erbarmungslos verleiht sie ihm einen tödlichen Messerstich in den Rücken. „Genießen Sie Ihre letzte Mahlzeit. Wir werden Sie auch nicht wiedersehen“, verabschiedet sich die Alleinerbin Sarah von den Gästen, die dann ihr Dessert genießen.

Trotz unzähliger Verdächtigungen hatten mehrere Gäste den von Sarah geflochtenen Komplott mit ihrem Bruder Michael richtig erraten. Die Krimiliebhaber zeigten sich am Ende mit einer der amüsanten und kurzweiligen Kriminalkomödie an historischer Stätte sichtlich zufrieden und spendeten den charakterstarken Darstellern einen kräftigen Applaus.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2326996?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947632%2F947650%2F
Streifenwagen auf einer Übungsfahrt verunglückt
In einem Waldstück an der Walstedder Straße endete die Fahrt für drei Kommissaranwärter und ihren Ausbilder,
Nachrichten-Ticker