Neue Serie des Nabu-Arbeitskreises Artenvielfalt startet im Januar Den eigenen Garten zum Natur-Refugium machen

Kreis Coesfeld. Die beliebte Serie „Wildpflanze des Monats“ ist vor Weihnachten zu Ende gegangen. Doch der Nabu-Arbeitskreis Artenvielfalt im Kreis Coesfeld hat bereits ein Nachfolgeprojekt „ausgeheckt“. „Die momentane Situation sieht für unsere Natur alles andere als rosig aus“, nennt Arbeitskreissprecher Dr. Detlev Kröger (Billerbeck) den Hintergrund. Insektensterben, Rückgang der Singvögel... Die Natur sei nicht nur in Feld und Flur in Bedrängnis, sondern durch Versiegelung, monotone Gestaltung und Pestizideinsatz auch in den Siedlungsbereichen. Dabei könnten gerade auch private Gärten, die im Kreis Coesfeld über 2000 Hektar ausmachen, Refugien sein für wilde Tiere und Pflanzen. „Wir brauchen in unseren Gärten mehr Platz für die Natur und für uns“, betont Kröger, dass es dabei immer auch um den Menschen und mehr Lebensqualität für ihn geht.

Von Detlef Scherle
Neue Serie des Nabu-Arbeitskreises Artenvielfalt startet im Januar: Den eigenen Garten zum Natur-Refugium machen
Der Gemüseanbau nach ökologischen Grundsätzen soll in der neuen Serie auch behandelt werden. Foto: az

Die neue Serie, die monatlich auf der Kreisseite zu finden ist, soll im kommenden Jahr aufzeigen, wie man mit einfachen Mitteln die Natur in seinem Garten fördern kann. Bunte Blumen, eine lebendige Tierwelt, verträumte Plätze: Danach sehnten sich viele Menschen und glaubten Entspannung und Natur nur im Urlaub finden zu können. „Dabei ist es so einfach“, weiß Kröger – „der Traum kann schon morgen vor Ihrer eigenen Haustür beginnen.“ Das sei in einem Reihenhausgarten ebenso möglich wie auf einem Bauernhof – „und sogar auf einem Hochhausbalkon“. Er empfiehlt keinen radikalen Umbau, sondern Schritt für Schritt Richtung Naturgarten zu gehen: „Säen Sie Wildblumen aus, legen Sie einen Komposthaufen an, bauen Sie eine romantische Laube oder pflanzen Sie eine Vogelhecke. Nistkästen, eine Vogeltränke oder Wildbienenhotels locken schon bald neue Besucher.“

Wer seinen Garten schrittweise umgestalten will, kann Monat für Monat von den Tipps des Arbeitskreises profitieren. Kröger: „Sie erweitern ihr Wissen und werden Freude daran haben. Und so ganz nebenbei gewinnen Sie die Natur als Partner.“

Und wer mag, kann sein grünes Paradies dann sogar noch für einen Wettbewerb anmelden, den der Arbeitskreis ausschreiben will. „Eine Jury bewertet die Gärten und es werden wertvolle Sachpreise vergeben“, verspricht Kröger. Alle privaten Gärtner, die der Natur schon jetzt Raum ließen oder dies künftig vorhätten, könnten teilnehmen.

7 Kontakt: Dr. Detlev Kröger, Telefon: 02543/2199800. | www.artenvielfalt-coesfeld.jimdo.de

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5390513?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F