TuS Ascheberg, Altherren
Wanderpokal geht an Dirk Hollenhorst

Ascheberg -

Spiele organisieren, mangels Spielern verlegen, vielleicht absagen - der Altherren-Alltag bei den Fußballern ist schwieriger geworden. Deswegen ehrten die TuSler ihren Spielführer Dirk Hollenhorst mit dem Wanderpokal.

Dienstag, 18.03.2014, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.03.2014, 19:00 Uhr

Als Spielführer eine Altherren-Mannschaft durch die Saison zu führen, bedarf einer großen Leidenschaft. Dirk Hollenhorst hat sie bei den Oldies des TuS Ascheberg beweisen und dafür bei der Jahresversammlung vom Vorsitzenden Uwe Hartwig den Wanderpokal für besondere Verdienste erhalten. Der Mann, der sich um ausreichend Akteure für die Spiele bemüht, war nicht der einzige Geehrte im Clubheim. Ihr 40-Jähriges bei den Altherren feierten Heinz Cottmann und Kurt Knodel. 30 Jahre sind Wolfgang Lütteke und Klaus Panhans dabei. 25 Jahre haben Berthold Roßmöller und Georg Rüschenschmidt den Oldies die Treue gehalten. Ein Dankeschön gab es ferner für Martin Sellinghoff, der sich als zweiter Vorsitzender verabschiedet hatte. Seinen Posten vergeben die TuS-Altherren an Alexander Stritzel. Er bildet mit Frank Dametz und Thomas Naber auch den Festausschuss. Als Mannschaftsführer werden Dirk Hollenhorst und Frank Dametz das Team führen.

Der TuS Ascheberg überlegt, am Spielbetrieb für Ü 50-Mannschaften teilzunehmen. Bisher stehen zehn Akteure auf dem Zettel der Interessenten.

Sportlich standen in neun Spielen mehr Siege als Niederlagen zu Buche, bei Turnieren war die Bilanz schlechter. Gilbert Oesteroth war mit einem Dutzend Toren in neun absolvierten Spielen nicht nur Dauerbrenner, sondern auch bester Torschütze, berichtete Schriftführer Rolf Knodel.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2333011?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F947664%2F
Gronauerin wird weiter vermisst: Aktenzeichen XY berichtet
5000 Euro Belohnung für Hinweise: Gronauerin wird weiter vermisst: Aktenzeichen XY berichtet
Nachrichten-Ticker