Schnellseminar einer Knigge-Beraterin
Souverän um jedes Fettnäpfchen herum

Senden -

Sicher auf dem gesellschaftlichem Parkett. Mit der Etikette vertraut machten sich nun rund 60 Teilnehmer des „Schnellseminars“ mit der Knigge-Trainerin Bernadette Everwien.

Montag, 17.03.2014, 23:43 Uhr

Wer gesellschaftliches Parkett betritt, sollte wissen, wie man sich zu benehmen hat. Und: Menschen, die moderne Umgangsformen beherrschen, sind beruflich und privat im Vorteil. Fehlen dagegen gute Manieren, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich das nächste Fettnäpfchen auftut – diese Erkenntnis stand hinter einer Veranstaltung, zu der die landwirtschaftlichen Ortsverbände und die Landfrauenverbände aller Sendener Ortsteile eingeladen hatten.

Mit der Etikette vertraut machten sich nun rund 60 Teilnehmer des „ Schnellseminars “ mit der Knigge-Trainerin Bernadette Everwien .

Nach der Begrüßung durch Lieselotte Lintel-Höping, die das Wort an die Referentin erteilte, zeigte sich schnell, dass das Thema „Gutes Benehmen“ nicht nur Glückssache ist und vor allen Dingen kein „trockener Stoff“.

Im Gegenteil: Ein sehr lebendiger Abend war gewährleistet, heißt es in der Mitteilung.

Unterschieden wird zwischen Berufs- und Privatleben. Während im Betrieb immer die Chefetage vorrangig ist, geht privat immer das Alter und das Geschlecht (die Dame) vor, lautet eine Regel.

Die „Allgemeinen Bemerkungen und Vorschriften über den Umgang mit Menschen“ des Adolph Friedrich Ludwig Freiherrn von Knigge aus dem 17. Jahrhundert, egal ob „Habe immer ein gutes Gewissen!“, „Vor allen Dingen handle immer konsequent!“, „Gib andern Gelegenheit zu glänzen!“ oder „Sei, was du bist, immer und ganz!“ zeigen, dass doch eine gewisse Aktualität bis in die heutige Zeit besteht.

Dass das Thema „Zeitgemäße Umgangsformen“ bis heute eine Relevanz hat, zeigte sich in der Präsenz der Landjugend am Vortragsabend.

Den Teilnehmern des Schnellseminars wurde die Fähigkeit übermittelt, sich souverän auf dem gesellschaftlichen Parkett bewegen zu können, lautet das Fazit des Abends.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2327598?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F947680%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker