Ehrenamtskarten überreicht
„Der Kern ist die Wertschätzung“

Warendorf -

Es geht vor allem um Anerkennung. Was Ehrenamtler leisten und wie viel, bleibt häufig verborgen. Mit der Ehrenamtskarte soll das anders werden. Die ersten kleinen goldenen Karten der Stadt Warendorf wurden gestern von Bürgermeister Jochen Walter überreicht. „Das ist schon etwas Besonderes“, merkte Walter an. „Das Ehrenamt spielt in der heutigen Gesellschaft eine außerordentliche Rolle.“

Dienstag, 18.03.2014, 15:08 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 11.03.2014, 18:50 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 18.03.2014, 15:08 Uhr

Ohne die Arbeit der vielen Freiwilligen Helfer würde die Gesellschaft deutlich schlechter funktionieren. Dabei erinnerte Walter noch einmal daran, dass man ein Ehrenamt nicht einfach mal so übernehmen kann. „Das ist keine Tätigkeit nebenher, sondern eine Verpflichtung.“

Als sichtbaren Beweis für den Dank dafür, gibt es nun die Ehrenamtskarte . „Das macht die Gesellschaft, das macht Warendorf reicher. Die Karte ermöglicht bestimmte Dinge, aber das ist nicht der Kern. Der Kern ist die Wertschätzung .“

Es hatte ein bisschen gedauert, bis sich der Rat der Stadt für die Einführung der Karte entschieden hatte. „Wir haben ein bisschen genauer hingeguckt“, begründete Walter die politische Debatte die vorausgegangen war und den Beschluss im Dezember 2012. Der stand unter dem Vorbehalt, dass es der Stadt gelingen muss, zehn Vergünstigungen zu akquirieren – das gelang.

Im historischen Ratssaal überreichte Walter gemeinsam mit Franz-Ludwig Blömker und Hans-Hermann Beier von der Akademie Ehrenamt endlich die ersten Karten. Ausgezeichnet wurden 26 Ehrenamtler unter anderem aus dem Seniorenheim Dechaneihof St. Marien, der Warendorfer Sportunion und dem Spielmannszug Freckenhorst. Walter kündigte an: „Wir stehen noch ganz am Anfang dieser Aktion.“

Wer eine Ehrenamtskarte beantragt, sollte mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr freiwillig tätig sein – egal ob in Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen oder sozialen Einrichtungen. Die Ehreamtskarte ist auf drei Jahre befristet.

Inhaber der Karte können zahlreiche Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt in Anspruch nehmen. Wer die Ehrenamtskarte in Warendorf verliehen bekommen hat, bekommt nicht nur in der Emsstadt die Vorgünstigungen, sondern auch in allen anderen Kommunen mit Ehrenamtskarte. Welche Vergünstigungen es genau gibt, darüber informiert das Internetportal www.ehrensache.nrw.de. Das Antragsformular für die Ehrenamtskarte gibt es in der Stadtverwaltung und im Internet: www.warendorf.de und www.akademie-ehrenamt.de

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2295879?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947766%2F947782%2F
Streifenwagen auf einer Übungsfahrt verunglückt
In einem Waldstück an der Walstedder Straße endete die Fahrt für drei Kommissaranwärter und ihren Ausbilder,
Nachrichten-Ticker