Lob nach Katholikentag
„Münster ist ein perfekter Gastgeber gewesen“

Münster -

So viel Lob ist selten: Aber an der Gastgeber-Stadt des 101. Deutschen Katholikentags haben die Veranstalter bei der Schlussbilanz nichts zu kritisieren.

Montag, 14.05.2018, 08:00 Uhr

Bischof Felix Genn und ZdK-Präsident Thomas Sternberg zogen Bilanz. Foto: Wilfried Gerharz

Das kam mit dem Brustton der Überzeugung: „Münster kann Katholikentag!“ Als ZdK-Präsident Thomas Sternberg dies am Sonntagmittag auf dem Schlossplatz vor den rund 30 000 Schlussgottesdienst-Teilnehmern ausrief, fiel Initiatoren, Organisatoren und Mitwirkenden der fünf Katholikentags-Tage sicher ein Stein vom Herzen. Alles ging gut, das Treffen blieb friedlich, der Zuspruch war enorm, der Ertrag imposant.

„Einen Nerv“ getroffen

Das Leitwort „Suche Frieden“ habe „einen Nerv“ getroffen, sagte Sternberg schon am Samstag in der Bilanz-Pressekonferenz – von der instabilen Weltlage bis hin zur innergesellschaftlichen Kontroverse zum bayerischen Kreuzerlass und zur Diskussionskultur unter den Bischöfen hinsichtlich einer möglichen Zulassung evangelischer Ehepartner zur Eucharistie. Alle diese Themen zeigten: „Die Suche nach Frieden ist bitter nötig.“

Herausragend nannte Sternberg die Veranstaltungen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel. Lichtblicke wurden auch im katholisch-evangelischen Gespräch registriert. Sternberg: „Die Ökumene ist kein Auslaufmodell, sie liegt den Menschen immer noch sehr am Herzen!“ Der münsterische Katholikentag habe zudem das „frische und aufgeweckte Gesicht der Kirche“ gezeigt.

Katholikentag 2018 - Tag 1

1/59
  • Viele genießen den sommerlichen Abend auf dem Prinzipalmarkt am Abend der Begegnung.

    Viele genießen den sommerlichen Abend auf dem Prinzipalmarkt am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Markus Lewe, Susanne Becker-Huberti, Armin Laschet, Notburga Heveling und Dr. Felix Genn bei der Eröffnungsfeier auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Besucher aus Recklinghausen am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Heinrich Schulte-Brömmelkamp im Rathausinnenhof am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Thomas Sternberg bei der Eröffnungsfeier auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Musik auf dem Prinzipalmarkt am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Abend der Begegnung

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Abend der Begegnung

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Stand der Caritas Rheine im Rathausinnenhof am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Katholische Volkshochschule Freckenhorst im Rathausinnenhof am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Volle City, Blick vom Rathaus Richtung Domplatz am Abend der Begegnung am Mittwochnachmittag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Überwasserkirchplatz, Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Überwasserkirchplatz, Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Udo-Lindenberg-Ausstellung "Udos zehn Gebote" in der Überwasserkirche am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Udo-Lindenberg-Ausstellung "Udos zehn Gebote" in der Überwasserkirche am Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Überwasserkirchplatz, Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Aegidiikirchplatz, Abend der Begegnung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Massen auf dem Prinzipalmarkt, Abend der Begegnung / Kreis Steinfurt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Voices Unlimited aus Freckenhorst beim Abend der Begegnung / Kreis Steinfurt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bio-Bratkartoffeln vom Hof Lohmann / Freckenhorster Werkstätten, Abend der Begegnung / Kreis Steinfurt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Stephie Tautz zeigt den Mathias-Burger der Mathias-Stiftung Rheine. Abend der Begegnung / Kreis Steinfurt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Theologin Sophia Dohle bei der Eröffnungsfeier auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Absperrungen auf der Straße zwischen Aegidiiplatz und Domplatz neben dem LWL-Museum für Kunst und Kultur am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Eröffnungsfeier auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die ehrenamtlichen Helfer Yannic Werremeier (MS), Henrike Lehmann (MS) und Till Strang (DO, von links) auf dem Domplatz vor dem Paulusdom am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Domplatz / Paulusdom am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Prinzipalmarkt / St. Lamberti am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beschilderung Innenstadt - Domplatz - Schlossplatz am Berliner Platz / Windthorststraße am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beschilderung Innenstadt - Domplatz - Schlossplatz am Berliner Platz / Windthorststraße am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die ehrenamtlichen Helfer Christine Winkelheide und Daniel Schmiing vor dem Hauptbahnhof am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Service-Zelt am Berliner Platz am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beschilderung Innenstadt - Domplatz - Schlossplatz am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beschilderung Innenstadt - Domplatz - Schlossplatz am Berliner Platz / Windthorststraße am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beschilderung Innenstadt - Domplatz - Schlossplatz am Berliner Platz / Windthorststraße am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Service-Zelt am Berliner Platz am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Münster am 8. Mai 2018 am Tag vor dem 101. Katholikentag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Plakat auf dem Domplatz ruft zur Demo gegen die AfD auf am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Friedenstor am Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Demonstration gegen die Finanzierung des Katholikentags vor dem Rathaus auf dem Prinzipalmarkt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Demonstration gegen die Finanzierung des Katholikentags vor dem Rathaus auf dem Prinzipalmarkt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Prinzipalmarkt mit Fahnen am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Prinzipalmarkt mit Fahnen am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wassergefüllte Straßensperre am Drubbel / Prinzipalmarkt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Vorbereitungen zur Inszenierung "Glaubensfeuer" in der Lambertikirche am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Prinzipalmarkt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Infostand auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Cengit Sentürk auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ehrenamtliche Helfer auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Thomas Gerdung / Vorbereitungen zur Inszenierung "Glaubensfeuer" in der Lambertikirche am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Juliana Templin / Ehrenamtliche Helfer auf dem Prinzipalmarkt am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Besucher Joy Nwoke auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Anette Lamers aus Münster wartet auf den Beginn der Eröffnungsfeier auf dem Domplatz am Mittwochnachmittag (9. Mai 2018) vor der Eröffnung des 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 unter dem Leitwort "Suche Frieden" in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier

Genn dankt

Bischof Felix Genn war ebenfalls höchst angetan und freute sich vor allem darüber, „wie viele junge Christinnen und Christen sich bei diesem Katholikentag ganz selbstverständlich und öffentlich zu ihrem Glauben bekannt haben“. Genn dankte Helfern, Polizisten und Sanitätern für ihren Einsatz, auch der Stadt Münster und allen Bürgerinnen und Bürgern: „Es macht mich stolz, Bischof eines Bistums mit solch großartigen Menschen zu sein, die einfach für andere da sind.“

Münster ist ein perfekter Gastgeber gewesen.

Roland Vilsmaier, Geschäftsführer des Katholikentag-Trägervereins

Für Roland Vilsmaier, Geschäftsführer des Katholikentag-Trägervereins, steht fest: „Münster ist ein perfekter Gastgeber gewesen.“ Seine Schlussbilanz: „Sehr gut.“ Man sei positiv überrascht gewesen, dass so viele Teilnehmer gekommen seien. Trotz Schlangen hätten diese viel Geduld bewiesen, auch die Helfer hätten sich sehr wohl gefühlt.

Katholikentag 2018 - Tag 3

1/18
  • Lange Warteschlangen an der Halle Münsterland vor dem Forum mit Angela Merkel.

    Lange Warteschlangen an der Halle Münsterland vor dem Forum mit Angela Merkel.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Aufkündigung des Iran-Atomabkommens durch US-Präsident Donald Trump kritisiert. Das Abkommen sei zwar alles andere als ideal, sagte sie am Freitag beim Katholikentag in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der vatikanische Entwicklungsminister, Kardinal Peter Turkson, nannte es auf der Podiumsdiskussion mit Angela Merkel, Prof. Dr. Tilman Brück und Moderatorin Astrid Prange de Oliveira (v.l.), bedauerlich, dass der Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran das Verhältnis zu Europa beeinträchtige.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bundesagrarministerin Julia Klöckner war beim Forum "Ist Wahlkampf heute nur noch mit Populismus zu gewinnen?"

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Neben Jörg Schönenborn, Dr. Ludwick Schick, Moderatorin Ute Schaeffer, Julia Klöckner diskutierte auch Anetta Kahan, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus engagiert. Sie rief dazu auf, digitale Präsenz zu zeigen: „Ich bitte Sie alle, ins Netz zu gehen, damit da auch die zivile Gesellschaft vertreten ist. Wir dürfen es nicht denen überlassen, die Hass schüren.“

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kardinal Reinhard Marx (r), Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, stehen vor der Podiumsdiskussion «Ökumene nach 2017 - Aufbruchs- oder Katerstimmung?» auf der Bühne. Beide Spitzenvertreter der Kirchen bekräftigten ihre Entschlossenheit zu Schritten in Richtung Kircheneinheit. Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zeigte sich „wild entschlossen“, Selbstverpflichtungen einzulösen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, fügte hinzu, diese Verpflichtungen seien „nicht rückholbar“.

    Foto: Guido Kirchner
  • Diese Besucher lassen sich auf dem Schlossplatz auf spontane Tänze zu kolumbianischer Musik ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Action wird den jungen Erwachsenen auf der Promenade am Zwinger geboten.

    Foto: Anna Spliethoff
  • Tretboot in Seenot? Ganz und gar nicht: 50 Tretboot-Besatzungen folgen einem Gottesdienst auf dem Aasee.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Es war ein bezaubernder Auftritt am Freitagmorgen auf der großen Caritas-Bühne an der Stubengasse: kunterbunt und mit einer klaren Botschaft. 14 Maxi-Kinder aus dem Sprakeler Kindergarten St. Marien präsentierten ihr Musícal „Das Vier-Farben-Land“ – eine farbenfrohe Darbietung mit dem Appell, anderen die Hand zu reichen, das Mitein­ander zu suchen und zu leben.

    Foto: Katrin Jünemann
  • Winfried Kretschmann, Seyran Ates, Rainer Maria Kardinal Woelki und Moderator Joachim Frank auf dem Podium "Störfaktor Religion - Wieviel Glaube verträgt die Öffentlichkeit?"

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Kölner Kardinal Rainer Woelki hat die Einschaltung von Papst Franziskus im sogenannten Kommunionsstreit verteidigt. Falsch sei, dass er dies „heimlich oder hinterrücks“ getan habe, sagte Woelki am Freitag beim Katholikentag in Köln. Sofort nachdem das Thema in der Bischofskonferenz diskutiert worden sei, habe er deren Vorsitzendem Reinhard Marx einen Brief geschrieben und darin eine universalkirchliche Lösung angemahnt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Während Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Rainer Maria Kardinal Woelki und Seyran Ates, Geschäftsführerin der Ibn- Rushd-Goethe-Moschee in Berlin im eher ermüdenden Polit- und Kirchensprech verharrten, brachte Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen seine Sicht der Dinge auf den Punkt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • heo Paul (Generalvikar und Vorsitzender des Katholischen Krankenhausverbands) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf dem Podium "Wie gerecht ist das Gesundheitssystem?". Über Zugangsbedingungen zum Medizinstudium äußerte sich Spahn: „Wer ein Abi von 0,9 hat, aber nicht gerne mit Menschen in einem Raum ist, der sollte nicht Arzt werden naja, höchstens Pathologe...“

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ska Keller, Reinhard Kardinal Marx, Gemma Pörzgen (Moderatorin), Sylvie Goulard und Prof. Irena Lipowicz auf dem Podium "In Vielfalt uneins - Welcher Weg führt Europa aus der Sinnkrise?"

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein friedliches Europa ist nicht selbstverständlich, ein Europa des Friedens bedeutet täglich Arbeit. „Und es ist dieser Mühe wert.“ So jedenfalls sieht es Reinhard Kardinal Marx am Freitag bei einer munteren europapolitischen Debatte in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Chor gestaltete am Abend dann...

    Foto: Oliver Werner
  • ... den zentralen Ökumenischen Gottesdienst im Paulus-Dom am Freitagabend mit.

    Foto: Oliver Werner

Vilsmaier lobt sogar Münsters oft gescholtene Fahrradfahrer, die sich wohl auf die vielen Gäste eingestellt hätten. Fazit: „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir wiederkommen.“

Katholikentag 2018 - Tag 5

1/10
  • P1110023

    Am letzten Tag sah man einigen Besuchern die Erschöpfung an. Aber auch Veranstalter Thomas Sternberg sagte am Samstagabend bei der Strehlenfete im Gespräch mit unserer Zeitung, dass er noch drei Tage Katholikentag nicht mehr packen würde.

    Foto: Karin Völker
  • Enormer Andrang herrschte am Sonntag noch einmal vor dem Schloss.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 30.000 Teilnehmer beim Schlussgottesdienst: Nach fünf intensiven Tagen sprach Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, das Schlusswort bei Sonnenschein.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Sein Fazit: "Ja, Münster, kann Katholikentag!".  Auch eine offizielle Zwischenbilanz des Katholikentags am Freitag war bereits positiv ausgefallen. In seiner Rede sprach Sternberg auch das Thema Ökumene an. Lesen Sie hier die Rede im Wortlaut.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch am Sonntag galten bestimmte Sicherheitsregeln. Die Polizei lobte nach dem Katholikentag das vorbildliche Verhalten der Gäste und der Münsteraner Bürger, "die einen großen Beitrag zur friedvollen Veranstaltung geleistet haben".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Anmutig: Der Auftritt des Tanztheaters Münster beim Abschlussgottesdienst stellte nur eines der vielen Kultur-Higlights beim Katholikentag dar.

    Foto: Oliver Werner
  • Beeindruckend: Vor dem Schloss versammelte sich am Sonntag eine riesige Menschenmenge. Insgesamt nahmen am Katholikentag 90.000 zahlende Besucher teil. Diejenigen, die nur bei den kostenlosen Veranstaltungen vorbeigeschaut haben, kommen da noch obendrauf.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dem Abschlussgottesdienst wohnten auch viele Promis bei. So auch Wolfgang Thierse, der den Katholikentag für seine Debattenkultur lobte:  "Das wirklich Gute an Kirchentagen ist, dass ohne Häme und Aggression geredet wird. Das war auch hier in Münster so."

    Foto: Karin Völker
  • Sina Güttes, Lena Schmidt und Sarah Beckmühl, Helferinnen aus Wachtberg bei Bonn und alle drei 18 Jahre sind mit dem Katholikentag zufrieden: "Es war schön, so viele gut gelaunte Menschen zusammen zu erleben. Und es war jedes Alter vertreten. Man sagt ja immer, dass sich fast nur noch ältere Leute zur Kirche zugehörig fühlen. Das stimmt gar nicht."

    Foto: Karin Völker
  • Nach dem Ende Glaubensfestes blickt unser Redakteur Johannes Loy in seinem Kommentar auf fünf ertragreiche Tage in Münster zurück: Ertragreicher Katholikentag: Münster bleibt im Gedächtnis

    Wir waren außerdem fünf Tage im Liveticker  dabei.

    Foto: Gunnar A. Pier
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5737119?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947682%2F5704143%2F
Rechtslücken: Wer zahlt für Katzen und Hunde?
 (Symbolbild)Dr. Hannah Reidun Niermann
Nachrichten-Ticker