Prozesse
Vergewaltiger stieg nachts durchs Fenster ein

Bochum (dpa/lnw) - Der Vergewaltiger kam durchs Fenster, sein Opfer hatte schon geschlafen: Vor sechs Monaten soll ein 29-jähriger Bochumer mitten in der Nacht über eine 32-jährige Frau hergefallen sein. Seit Dienstag beschäftigt die Tat das Bochumer Landgericht. Der Angeklagte hatte nach eigenen Angaben ein auf Kipp stehendes Toilettenfenster aufgehebelt und sich dann auf sein Opfer gestürzt. Die Frau wurde geschlagen, geknebelt und sexuell missbraucht. Zum Prozessauftakt sagte der 29-Jährige: «Ich habe nur noch gedacht: Du musst es jetzt machen. Und dann habe ich es gemacht.»

Dienstag, 18.03.2014, 16:43 Uhr

Vor der Tat hatte sich der Angeklagte Gewaltfilme angeschaut, in denen Frauen bestialisch ermordet und vergewaltigt werden. «Das hat mich erregt», sagte er den Richtern. Außerdem will der Bochumer Drogen konsumiert und sechs Tage lang nicht geschlafen haben. Sein Opfer ist nach der Tat nicht mehr in die Wohnung zurückgekehrt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2332721?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker