Unfälle
Fünfjähriger stirbt bei Kollision auf Bahnübergang

Lübbecke (dpa/lnw) - Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Personenzug auf einem unbeschrankten Bahnübergang in Lübbecke (Kreis Minden-Lübbecke) ist ein fünfjähriger Junge ums Leben gekommen. Die 31 Jahre alte Fahrerin des Wagens, ein 24-jähriger Mann und ein Säugling kamen am Sonntag mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus, wie die Polizei berichtete. Die Autofahrerin habe das Rotlicht der Signalanlage am Bahnübergang missachtet. Nach der Kollision mit dem Zug sei der Wagen zunächst ein Stück mitgeschleift worden. Dann habe sich das Auto überschlagen und sei auf dem Dach an einer Böschung liegen geblieben. Alle vier Insassen seien in dem Wrack eingeklemmt worden.

Sonntag, 16.03.2014, 19:05 Uhr

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2326983?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker