Kreisliga A: VfL Billerbeck hadert mit dem 1:1-Remis / Turo Darfeld zufrieden mit dem Punktgewinn Freud und Leid nah beieinander

Bilerbeck / Darfeld. Steffen Szymiczek war noch lange nach dem Abpfiff bitter enttäuscht über das 1:1-Unentschieden gegen Turo Darfeld. „Dieses Spiel hätte nur einen Sieger verdient gehabt: Billerbeck“, klagte der gefrustete Trainer, „defensiv haben die Darfelder eine sehr gute Leistung geboten. Dann hatten sie auch einen überragenden Keeper, uns klebte das Pech an den Füßen.“ Chancen gab es reichlich, doch bis auf den späten Ausgleich von Thomas Aupert wurde alles verballert.

Von Ulrich Hörnemann
Kreisliga A: VfL Billerbeck hadert mit dem 1:1-Remis / Turo Darfeld zufrieden mit dem Punktgewinn: Freud und Leid nah beieinander
Volles Pfund: Mathias Möllering (Mitte) zieht ab. Simon Gövert (links) und Niklas Voß (rechts) stellen sich ihm in die Schussbahn. Foto: az

Guido Albers entgegnete, dass die Billerbecker Möglichkeiten nur in der letzten Viertelstunde zwingend waren. „Schade, dass wir noch das 1:1 in der Nachspielzeit kassiert haben“, sagte der Darfelder Co-Trainer und lobte im gleichen Atemzug sein Team: „Hut ab! Das war eine super Leistung, obwohl wir sechs Ausfälle verkraften mussten.“ Mit Mann und Maus hatten sie sich gegen den Gastgeber gewehrt.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5287849?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F