Frauenfußball: VfL Billerbeck kassiert drei Gegentore in der Schlussphase Am Sieg nur geschnuppert

Billerbeck (fw). Der Druck wurde immer größer, auch wenn der Gegner vor dem Tor nicht wirklich brandgefährlich war. „Es sah gut aus“, durfte Walter Okon mit seinen VfL-Frauen am ersten Heimsieg der Saison schnuppern – aber leider nur bis zur 85. Minute. Dann gelang dem VfL Höntrop der Ausgleich, und damit nicht genug: Die Gäste legten noch zwei Treffer nach und sackten mit dem 3:1-Erfolg am Helker Berg die drei Punkte ein.

Von Frank Wittenberg
Frauenfußball: VfL Billerbeck kassiert drei Gegentore in der Schlussphase: Am Sieg nur geschnuppert
Ihre Flanke verwertete Isabel Ueding zur zwischenzeitlichen Führung: Maren Schulte und die VfL-Fußballerinnen standen aber am Ende mit leeren Händen da. Foto: Frank Wittenberg

Bitter, wirklich ärgerlich. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir das Ding noch aus der Hand geben“, versicherte der Trainer. Aber dann kam diese im Vorfeld vermeidbare Ecke, die auch noch zu kurz abgewehrt wurde. Marina Serwatka bedankte sich, traf aus zwölf Metern zum 1:1 und leitete den Anfang vom Ende ein. Zwei individuelle Fehler der Billerbeckerinnen nutzte Christiane Gerdes in der 88. Minute zum 1:2, Angelina Brück legte per Konter in der Nachspielzeit sogar noch das 1:3 nach.

Dabei hatten die VfL-Frauen zuvor einen guten Auftritt hingelegt und sich zunächst auch nicht vom Ausfall von Anna Haberecht beirren lassen, die nach 30 Minuten mit einer Sprunggelenksverletzung das Feld räumen musste. Dafür kam die angeschlagene Isabel Ueding aufs Feld, die Okon eigentlich maximal eine Halbzeit spielen lassen wollte. Nachdem Sarah Hauling in der 35. Minute eine Großchance der Gäste glänzend pariert hatte, war es ausgerechnet Isabel Ueding, die in der 41. Minute nach einer Flanke von Maren Schulte aus elf Metern per Kopf über SV-Torhüterin Sabine Reinhold hinweg zum 1:0 traf. „Unser erster Torschuss“, gab Okon zu. „Aber Höntrop hat sich auch keine Monsterchancen erarbeitet.“

Das blieb auch im zweiten Durchgang lange Zeit so. Die Gäste arbeiteten vorwiegend mit langen Bällen, kamen aber damit selten zu Möglichkeiten. „Allerdings konnten wir uns mit zunehmender Dauer nicht mehr so befreien“, erklärte der Trainer, der in der 73. Minute beinahe die Vorentscheidung bejubelt hätte – aber der 25-Meter-Schuss von Meike Knipper klatschte an den Pfosten und nicht ins Netz.

So nahm das Drama spät seinen Lauf. Selbst nach dem 1:2 schnupperten die Billerbeckerinnen zumindest am Punktgewinn, aber der Kopfball von Meike Knipper nach einer Ecke flog haarscharf daneben. Am Ende stand eine 1:3-Niederlage zu Buche und die Erkenntnis, dass der Gegner etwas galliger gewesen sei. „Das ist echt schade“, schüttelte Walter Okon nach der Niederlage und dem Abrutschen auf Rang zwölf den Kopf. „Wir hätten heute auf Platz acht springen können.“ 7 VfL Billerbeck – SV Höntrop 1:3; Tore: 1:0 Isabel Ueding (41.), 1:1 Marina Serwatka (85.), 1:2 Christiane Gerdes (88.), 1:3 Angelina Brück (90.+2).

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5302941?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F