Billerbeck „Zum Siegen verdammt“

Billerbeck. Es ist das letzte Heimspiel einer höchst eindrucksvollen Saison. „Natürlich wollen wir unsere weißen Weste behalten, denn in diesem Jahr haben wir noch kein Pflichtspiel verloren“, redet Steffen Szymiczek Klartext, „wir sind zum Siegen verdammt.“ Den Dreier gegen Grün-Weiß Hausdülmen haben alle eingeplant.

Von Ulrich Hörnemann
Billerbeck: „Zum Siegen verdammt“
Sein Einsatz ist in Gefahr: Niklas Kuhlage (rechts), hier im Zweikampf mit dem Darfelder André Uphaus, muss wohl pausieren. Denn den flinken Angreifer vom A-Liga-Meister VfL Billerbeck plagen muskuläre Probleme. Foto: az

Die Feierlichkeiten hat er sehr gut weggesteckt. „Meine Mannschaft auch“, versichert der Billerbecker Meistermacher, „sie geht professionell in diese Begegnung.“

Personell bleiben drei Fragezeichen: Adenis Krasnigi, der im Sommer zum Landesligisten GW Nottuln wechseln wird, Max Vandieken und Niklas Kuhlage klagen über muskuläre Probleme. Jan Szymiczek, der Zwillingsbruder des Erfolgstrainers, hat das Trio bereits ausgiebig behandelt. Als gelernter Physiotherapeut geht er ein und aus im Sportzentrum Helker Berg, um bei Verletzungen sofort gegenzusteuern. „Diesmal wird’s wohl nicht reichen“, gibt sich Steffen Szymiczek eher skeptisch, „im Hinblick auf das Relegationsspiel um den Bezirksliga-Aufstieg werden wir auch kein unnötiges Risiko eingehen.“ Fehlen werden in jedem Fall Leon Holtmann und Max Höing. Beide werden erst in der neuen Serie ihr Comeback feiern. Ihnen bleibt am Sonntag lediglich der Zuschauerplatz. 7 Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Billerbeck, Sportzentrum Helker Berg, Naturrasen

Leserkommentare
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5767157?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F