Coesfeld Danny Becker schießt scharf

Coesfeld. Danny Becker, der Scharfschütze aus Coesfeld, kehrte mit drei Medaillen heim. In Oberwiesenthal, wo früher Silbererz geschürft wurde, holte er dreimal Gold: einmal in der Einzel- und zweimal in der Mannschaftswertung. Becker zählte zu den erfolgreichsten Teilnehmern bei den Europäischen Bowhunter-Championships am Fuß des Fichtelbergs, dem höchsten Berg in Sachsen.

Von Ulrich Hörnemann
Coesfeld: Danny Becker schießt scharf
Foto: DFBV

Nach dem Trainingslager in Saalfelden wusste Danny Becker, dass er prima in Schuss ist. „Da lief es schon richtig gut“, erzählt der 28-jährige Becker, „im Einzelwettbewerb lag ich dann auch von Anfang an in Führung.“ Vier Tage lang, von morgens 10 Uhr bis nachmittags zwischen 15 und 17 Uhr wurde in der Bowhunter Unlimited-Klasse geschossen. Von maximal 2240 möglichen Punkten erreichte er 2176. Seine Serie: 536, 558, 556 und 526. Da kam keiner mit. Der Schweizer Urs Wittwer (2156) wurde Zweiter und der Este Kristo Kent (2156) Dritter.

So ein Wettkampf ist natürlich verdammt anstrengend. „Eine Pause gibt’s nicht“, betont Danny Becker, „ich habe literweise Wasser getrunken und jede Menge Bananen gegessen.“ Damit hat er die besten Erfahrungen gemacht. „Mit Müsliriegeln oder Nüssen komm’ ich nicht so gut klar, dann werd’ ich irgendwann müde.“

Hochkonzentriert feierte er den schönsten Erfolg seiner Karriere. Noch im Vorjahr war Becker Doppel-Europameister im Feldschießen mit dem Nationalteam im Harz geworden, aber „nur“ Vierter im Einzel. „Nun hat’s geklappt“, frohlockt er, „drei Goldmedaillen – besser geht’s nicht.“

Die Titelkämpfe, die eine Woche andauerten, haben viel Kraft und Nerven gekostet. Doch Danny Becker, ein Kerl wie ein Baum, 1,93 Meter groß und 98 Kilo schwer, war optimal vorbereitet und vortrefflich treffsicher.

Zwei Bögen, Highttech-Geräte im Wert von jeweils 1500 Euro, zählten zu seinem Reisegepäck. „Wenn mein Borgen zwischendurch kaputt gegangen wäre, hätten sie mir mit dem Quad Ersatz hoch gebracht.“ Gott sei Dank ist der Bogen, den er eingesetzt hatte, heil geblieben.

Nach dem goldigen Triumph in Oberwiesenthal, mit 914 Meter über dem Meeresspiegel die höchstgelegene Stadt Deutschlands, will Danny Becker erst mal durchschnaufen und den Akku neu aufladen.

„Bis zu den Deutschen Meisterschaften“, schaut er voraus, „sind es ja noch ein paar Wochen.“

Vom 29. - 30. September wird in Murrhardt um Gold, Silber und Bronze geschossen. Dann ist Becker, der dreimalige Europameister, der Gejagte,

Leserkommentare
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5859279?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F