Bezirksliga: SV Gescher lässt beim 1:1 viele Chancen liegen Ausgeprägte Tor-Allergie

Gescher. Würde Frank Schulz noch seine Frisur aus Profi-Zeiten tragen, sie wäre arg strapaziert worden. Denn Haareraufen war gestern regelmäßig angesagt – weil der SV Gescher offenbar an einer ausgeprägten Tor-Allergie leidet. „Als Trainer ist man ja eigentlich froh, wenn die Mannschaft sich Chancen erarbeitet“, schüttelte er den Kopf. „Aber wir müssen sie auch reinmachen.“ Das gelang viel zu selten, folglich stand unter dem Strich nur ein 1:1 gegen den TSV Marl-Hüls II.

Von Frank Wittenberg
Bezirksliga: SV Gescher lässt beim 1:1 viele Chancen liegen : Ausgeprägte Tor-Allergie
Wie sehr sie sich auch streckten, bis auf eine Ausnahme wollte der Ball nicht über die Linie – René Böing (links) war ein ständiger Unruheherd, blieb aber erfolglos. Foto: Frank Wittenberg

Elf hochkarätige Chancen standen am Ende auf dem Zettel. Elf Dinger, die man machen kann – und teilweise sogar machen muss. Weil aber nur ein einziger Ball im Netz landete, sah sich Schulz mal wieder bestätigt. „Das zieht sich schon durch die ganze Saison“, beklagte er die mangelnde Treffsicherheit, die beinahe noch bitterer bestraft worden wäre. „Wenn es blöd läuft, verlierst du hier sogar noch“, dachte der Trainer an die Rettungstat von Alexander Trogemann, der in der 89. Minute gegen David Kaiser zumindest einen Zähler festhielt.

15, 20 Minuten benötigten die Gescheraner, um überhaupt in die Partie zu finden. Denn in der Anfangsphase passte wenig zusammen, weil die Bälle nach vorne durch den starken Rückenwind nur selten den Adressaten fanden. Die erste Torchance, die Marius Winking in der 24. Minute nach Querpass von René Böing auf dem Schlappen hatte, läutete das Offensivfeuerwerk ein. Thomas Lanfer zielte nach einem Solo von Niklas Segbers in den Fangzaun (28.), dann rückte TSV-Torwart Simon Ellenberg in den Mittelpunkt: Erst hielt er einen Schuss von Marius Winking überragend (29.), dann holte er René Böing von den Beinen, der nach Segbers-Steilpass frei vor ihm aufgetaucht war (31.). Gelbe Karte und Elfmeter waren die Folge – mit dem Strafstoß scheiterte Niklas Segbers aber an Ellenberg. „Wieder einen verschossen“, stöhnte Frank Schulz – schon in Haltern hatten sie nicht vom Punkt getroffen.

Die scheinbare Erlösung folgte in der 53. Minute: Eine Flanke von Stefan Ostendarp erwischte Ellenberg mit den Fingerspitzen, dahinter stand Niklas Segbers goldrichtig und schob zum 1:0 ein. „Dann hätten wir das zweite Tor nachlegen müssen“, dachte der Trainer an Großchancen von René Böing (57.), der nach toller Vorarbeit von Nils Epping den Ball aus drei Metern nicht am Schnapper vorbei bekam, Marius Winking (60.) oder Epping selbst (64.).

So kam, was kommen musste: Eine Freistoßflanke von Ömer Develi senkte sich zum 1:1 ins lange Eck (75.). Dabei blieb es, weil auch Joker André Wellermann in der 84. Minute zwar frei vor dem Kasten auftauchte, aber am Torwart scheiterte. „Eigentlich musst du hier 4:1 gewinnen, dann sagen alle, es war eine tolle Leistung“, war Frank Schulz bedient. „Jetzt müssen wir jammern, weil wir nur einen Punkt geholt haben.“ 7 SV Gescher – TSV Marl-Hüls 1:1; Tore: 1:0 Niklas Segbers (53.), 1:1 Ömer Develi (75.).

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4684726?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F