Fußball: Als erste Amtshandlung verlängert der Darfelder Obmann die Verträge mit Lindner und Albers Conny Lengers kann’s nicht lassen

Darfeld. Conny Lengers ist zurück. 14 Jahre lang war er Vorsitzender von Turo Darfeld, zuvor auch Jugendgeschäftsführer und Trainer. „2018 geh’ ich in Pension“, erzählt Lengers, der am Amtsgericht Coesfeld tätig ist, „danach wollte ich wieder ins operative Geschäft einsteigen.“ Weil die Fußballabteilung einen neuen Leiter suchte, gab er schließlich, früher als geplant, sein Okay: „Ja, ich mach’ das!“

Von Ulrich Hörnemann
Fußball: Als erste Amtshandlung verlängert der Darfelder Obmann die Verträge mit Lindner und Albers : Conny Lengers kann’s nicht lassen
Halten zusammen (von links): Stefan Albers, Mitglied der Fußballabteilung, Guido Albers sowie Markus Lindner, die ihre Trainerverträge für die Saison 2017/18 verlängert haben, und Conny Lengers, der neue Fußballobmann beim A-Kreisligisten Turo Darfeld. Foto: az

Die Vertragsverlängerung mit Markus Lindner und Guido Albers ist seine erste Amtshandlung . „Das passt! Da herrscht absolute Einigkeit“, betont Lengers , der in der Fußballabteilung mit den beiden Ex-Spielern Stefan Albers und Bernd Albring zwei kompetente Partner zur Seite hat. „Die sportliche Perspektive ist gut. Die Mannschaft ist jung und entwicklungsfähig.“ So Leistungsträger wie André Uphaus oder Carsten Daldrup, die bei höherklassigen Klubs Begehrlichkeiten wecken, haben bereits ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. „In der Tabelle möchten wir noch nach oben klettern“, nennt er das Wunschziel, „für ganz oben wird es nicht reichen, irgendwo im Bereich zwischen Platz sechs bis acht seh’ ich uns.“ Markus Lindner sieht es genauso. „Im vergangenen Sommer haben wir den Umbruch eingeleitet“, blickt er zurück, „diesen Weg werden wir weitergehen.“ Auch Lindner hofft auf einen einstelligen Tabellenrang. „Die Kreisliga A ist stark besetzt“, weiß er, „das wird nicht einfach sein.“ Zumal ihm zwei Offensivkräfte seit Monaten fehlen: Gjemajl Perzhollaj und Tobias Riermann. Dafür ist Carsten Daldrup nach seiner Verletzungsserie (Kahnbeinbruch und Knieprobleme) wieder fit. „Carsten ist ein Ausnahmespieler in der A-Liga“, lobt er den jungen Burschen, Jahrgang 1994, der aus der eigenen Talentschmiede kommt und im Herbst studieren wird. Wo das sein wird, steht in den Sternen.

In Darfeld setzen sie auf die jungen Wilden. „Wir vertrauen dem Nachwuchs“, verkündet Markus Lindner das Turo-Leitmotto, „Marius Röttgering ist auch ein Eigengewächs, das bereits regelmäßig zum Einsatz kommt.“ Beim 5:2-Erfolg in Hochmoor war Röttgering auf dem rechten Flügel live dabei. Lukas Bücker, ein Kandidat für die Defensive, ist der nächste Akteur, der den Sprung in den Kader schaffen soll. „Zudem suchen wir noch zwei, drei Externe“, verrät Lindner, „das schaut ganz gut aus.“ Das Engagement von Conny Lengers findet er super. „Mit ihm ist ein neuer Mann am Steuer, das sorgt für einen Schub im gesamten Verein.“

Mit Markus Lindner hat auch Guido Albers sein Ja-Wort gegeben für eine Zusammenarbeit über diese Saison hinaus. „Wenn ich kann und darf, mach’ ich weiter, solange die Knochen halten.“ Albers, einst beim SC Preußen Münster unter Vertrag , ist selbst mit fast 43 Jahren noch einer der besten Spieler in dieser Klasse. In der Hinserie stand er an vorderster Front, im Angriff, nunmehr ist er Chef in der Dreierkette. Von hinten heraus bringt er mit seinen zentimetergenauen Pässen Ordnung und Struktur ins Aufbauspiel. „Dass Guido in seinem Alter noch auf dem Rasen steht und Woche für Woche seine Leistung abliefert, dass seine Familie mitzieht, immerhin hat er drei Kinder, ist aller Ehren wert“, lobt Markus Lindner seinen zwei Jahre jüngeren Trainerkollegen, „da kann ich nur meinen Hut ziehen.“ Lindner mit Hut? Dieses Bild haben noch nicht viele gesehen . . .

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4644397?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F