Ausstellungen
August Sander: Große Ausstellung zum 50. Todestag

Köln (dpa) - Zum 50. Todestag des Fotografen August Sander sind in Köln 350 Originalabzüge seiner Arbeiten zu sehen.

Dienstag, 18.03.2014, 15:34 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.03.2014, 15:22 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 18.03.2014, 15:34 Uhr

Dabei zeigt sich, dass das in Köln beheimatete August-Sander-Archiv mit dem weltweit größten Bestand an Originalaufnahmen, Dokumenten und Korrespondenz nicht nur weltbekannte Bilder wie die «zwei Boxer» oder die «Jungbauern» aus dem Jahr 1914 enthält. Die mehr als 10 000 Negative und 3500 Originalabzüge halten immer wieder auch Überraschungen bereit.

Sander (1876-1964) fand schon zu Lebzeiten internationale Anerkennung mit seinem großen Projekt «Menschen des 20. Jahrhunderts». Die Bilder mit Unterschriften wie «Gymnasiast», «Fußballverein» oder «Englischer Kolonialbeamter» leben von der Spannung zwischen Persönlichkeit und Typus. Es konnte durchaus geschehen, dass er jemanden auf der Straße mit den Worten ansprach: «Sie fehlen mir als Typus!» Um ihn dann in sein Atelier einzuladen.

Der in Köln beheimatete Fotograf verstand es, ein zeitloses Lebenswerk mit der täglichen Arbeit als Auftragsfotograf zu verbinden. Die meiste Zeit war er mit ganz normalen Porträtaufnahmen und Familienfotos beschäftigt, doch er wusste auch diese Alltagsmomente zu adeln. Aus den Dokumenten des Archivs geht ein wesentlicher Grund dafür hervor, warum Sander dies immer wieder gelingen konnte: Er mochte Menschen. Sie fühlten sich wohl in seiner Nähe. Die Ausstellung ist vom 21. März bis zum 3. August zu sehen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2332386?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F
Fritz Kalkbrenner bewegt die Massen
Musikproduzent Frotz Kalkbrenner rockt die Bühne.
Nachrichten-Ticker