Opernstar Diana Damrau: Höchste Töne mit Leidenschaft

Aus Günzburg auf die Bühnen der Welt: Diana Damrau zählt zu den besten Sopranistinnen der Welt. Ihren Erfolg nimmt die 47-Jährige locker und mit Humor. Im Interview erzählt sie, was Sport mit Singen zu tun hat und warum sie besonders gut aufpassen muss.

Von dpa
Die Sopranistin Diana Damrau erzählt aus ihrem Leben.
Die Sopranistin Diana Damrau erzählt aus ihrem Leben. Foto: Jiyang Chen

München (dpa) - Diana Damrau ist ein Star auf der Opernbühne. Wenn sie ihre Koloraturen singt, etwa als Königin der Nacht in Mozarts «Zauberflöte», geraten ihre Zuhörer in Verzückung. Die 47-Jährige, die aus dem bayerischen Günzburg stammt, zählt zu den besten Sopranistinnen der Welt.

Alles Routine? Von wegen. Aufgeregt ist die Sängerin immer noch, wenn sie auf der Bühne steht. Doch wie geht sie damit um? Und warum würde sie gern im Bass singen? Das erzählt sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld von «Klassik am Odeonsplatz» in München, wo sie am 13. Juli mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auftritt.

Frage: In der Presse werden Sie in höchsten Tönen gelobt, als Diva, als Königin. Als weltbeste Sopranistin. Wie geht es Ihnen mit solchen Lobpreisungen, setzt Sie das unter Druck?

Antwort: Solche Titel klingen schön, aber es gibt viele wunderbare Sänger da draußen. Jeder ist ein Unikat, hat sein eigenes Repertoire und seinen eigenen Stimmtyp, jeder hat seine Möglichkeiten und seine Fehler. Aber wenn man in der Karriere weit gekommen ist, wird die Luft oben oft sehr dünn. Man muss immer die Leistung bringen, welche die Leute von einem erwarten, und das ist Höchstleistung und Bestleistung. Wir sind keine Maschinen, und manchmal geht es einem weniger gut. Das sind dann schwierige Momente, aber man darf sich nicht verrückt machen.

Frage: Wie gehen Sie mit der Aufregung vor einem Auftritt um?

Antwort: Das ist wie beim Flugzeugfliegen. Rein ins Cockpit, alle Alarmlampen und Apparate anschließen und dann volle Konzentration auf den Flug. Rein in die Rolle, rein in die Musik, und dann geht's los. Ich habe Gott sei Dank kein echtes stressendes Lampenfieber, eher eine positive Aufregung und Vorfreude, wie ein Rennpferd vor dem Start. Wobei meine Hände schon manchmal noch leicht zittern. Als Pianistin wäre ich wohl ungeeignet.

Frage: Sie spielen oft sehr dramatische Rollen. Bereiten Sie sich auch emotional darauf vor?

Antwort: Das Lernen von dramatischen Rollen wie auch Komödien unterscheidet sich nicht. Wenn ich auf die Bühne gehe, ist dies mit sehr intensiver Vorbereitungszeit verbunden. In Maske und Kostüm verwandle ich mich dann am Vorstellungsabend in den Charakter, den ich zu verkörpern habe, versetze mich in dessen Geschichte und Situation, und dann geht es los. Nur dürfen wir Sänger diese Emotionen nie im vollen Spektrum loslassen und uns komplett hineinfallen lassen. Die Stimme reagiert auf Gefühle. Ich kann nicht schreien oder weinen beim Singen. Wie ein Pilot muss ich das Flugzeug auch fliegen, in Balance halten, den Überblick bewahren und mich nicht in einem Gefühlsmoment verlieren.

Frage: Das ist sicher sehr anstrengend.

Antwort: Es ist vor allem eine körperliche Anstrengung. Singen ist Hochleistungssport. Wir müssen uns vorbereiten wie ein Sportler, nicht nur die Stimme, sondern den ganzen Körper. Unser ganzer Körper ist das Instrument. Der Kopf muss klar sein, ich muss motiviert sein, ich muss konzentrationsfähig sein, um Dinge auszublenden, die mich belasten. Neben der Tongebung und der künstlerischen und musikalischen Gestaltung ist auch der körperliche Ausdruck nicht zu vergessen.

Eine meiner sportlichsten Rolle war in der Donizetti-Oper «La fille du régiment» an der San Francisco Opera und der Met. Bei den Proben habe ich schon nach dem ersten Duett Sterne gesehen. Um zu trainieren, setzte ich mich dann auf den Hometrainer und bin singend geradelt, damit die Lungen und das Herz mitmachen, wenn ich auf der Bühne mit Wäschestücken und Bügeleisen und großen Schießgewehren hantieren musste und dabei wie ein Springball über die Bühne hüpfte - und dabei auch noch Belcanto sang, virtuos und ohne große Möglichkeit, Atem zu schöpfen.

Frage: Ihr Mann ist der Opernsänger Nicolas Testé, sie haben zwei Söhne. Singen Sie auch zuhause zusammen?

Antwort: Wir singen schon, aber ich gehöre nicht zu denjenigen, die schon am frühen Morgen Opernarien in der Dusche schmettern. Ich höre mir lieber etwas an und tanze dazu und wache auf, mit den Kindern. Mein Mann und ich lieben beide die Musik der Achtziger, das ist unsere Zeit, aber ich mag auch vieles, was jetzt hip ist. Katy Perry läuft bei uns gerade rauf und runter. Wir lieben melodiöse Musik mit Rhythmus, bei der man einfach happy sein kann. Die Buben sind gerade auf der Breakdance- und Michael-Jackson-Welle.

Frage: Gibt es eine Rolle, von der Sie noch träumen?

Antwort: Es gibt noch so viele Rollen. Wenn wir bei Mozart bleiben, würde ich zum Beispiel gerne die Elettra singen aus «Idomeneo», bei Strauss in den Opern «Capriccio», «Daphne» oder «Rosenkavalier». Von Verdi und dem Belcanto fange ich jetzt gar nicht erst an. Ganz zum Schluss gibt's dann die Hexe von «Hänsel und Gretel» und in der nächsten Inkarnation den Großinquisitor aus «Don Carlos».

Frage: Warum eine Männerrolle? Haben es Männer im Gesangsfach einfacher?

Antwort: Ich liebe tiefe, ganz tiefe Stimmen! Einfacher hat es dennoch niemand. Aber als guter Tenor hast du schon gewonnen. Das Stimmfach ist sehr rar. Ich persönlich wäre lieber Bass, da ist das Leben viel gemütlicher. Man kann alles ruhiger angehen lassen, denn die großen Rollen für die Bässe kommen später, und man kann als junger Sänger und Künstler wachsen, ohne seine Stimme und Kräfte schon vollkommen zu verausgaben. Koloratursopranistinnen fangen früh und gleich intensiv an, sie müssen in voller Blüte sein und körperliche und stimmliche Höchstschwierigkeiten bewältigen. Danach kommt, wenn man Glück hat, das restliche Repertoire. Dabei muss man sehr auf sich aufpassen. Die hohen Stimmen verzeihen weniger einen ausschweifenden Lebensstil. Raubbau mit dem Körper, das geht einfach nicht, das hört man sofort.

ZUR PERSON: Diana Damrau stammt aus dem bayerisch-schwäbischen Günzburg. Schon als Kind entdeckte sie ihre Liebe zur Oper. Nach ihrer Gesangsausbildung eroberte sie die Bühnen, erst in Frankfurt, München oder Berlin, später auch in London, Wien, bei den Salzburger Festspielen oder in New York. Diana Damrau ist mit dem Bassbariton Nicolas Testé verheiratet und hat mit ihm zwei Söhne. Die Familie hat ihre Basis in der Schweiz und reist zu vielen Engagements gemeinsam.

Leserkommentare
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5809801?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314072%2F