Bundestag
SPD will trotz Krim-Streits mit Linkspartei reden

Berlin (dpa) - Die SPD-Fraktion will trotz des heftigen Streits über die Bewertung der Krim-Krise weiter Kontakt zur Linkspartei halten. «Der Gesprächsfaden sollte nicht abreißen», sagte Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht.

Mittwoch, 19.03.2014, 12:38 Uhr

Die SPD-Netzwerker - eine Gruppe pragmatisch denkender Abgeordneter - hatte zuvor Linke-Fraktionschef Gregor Gysi von einer gemeinsamen Veranstaltung ausgeladen. Zuvor hatte die Linkspartei dem Westen und der Bundesregierung im Zuge der Krim-Krise vorgeworfen, zu wenig Verständnis für Russland zu haben und rechte Kräfte in der Ukraine zu tolerieren. Das Netzwerker-Treffen mit Gysi war mit Blick auf eine mögliche rot-rote Annäherung mit Spannung erwartet worden.

Lambrecht sagte, es sei nicht neu, dass es bei Außenpolitik und Auslandseinsätzen große Unterschiede zwischen SPD und Linkspartei gebe. Der Gysi-Termin könnte später vielleicht noch stattfinden: «Wenn die Netzwerker wieder mit ihm sprechen wollen, müssen sie ihn wieder reinholen.»

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2334095?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947957%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker