Ernährung
Pestizide verringern: Obst und Gemüse abbürsten

München (dpa/tmn) - Mit Wasser, Lappen und Bürste: Rohes Obst und Gemüse sollte abgewaschen werden. Das entfernt nicht nur sichtbaren Schmutz, sondern verringert auch mögliche Pestizid-Rückstände.

Dienstag, 18.03.2014, 16:19 Uhr

Gründliches Waschen von Obst und Gemüse ist nicht nur aus hygienischen Gründen sinnvoll. Das Reinigen kann auch dazu beitragen, Pestizid-Rückstände auf der Schale zumindest teilweise zu entfernen. Darauf weisen die Lebensmittelexperten vom TÜV Süd in München hin. Obst und Gemüse mit einer robusteren Oberfläche können Verbraucher zusätzlich mit einer Gemüsebürste oder einem Mikrofasertuch abreiben. Bei Blattsalat verzichten sie am besten auf dem Verzehr der äußeren Blätter.

Bio-Produkte sind generell weniger belastet als konventionelle Waren, da im ökologischen Landbau der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nur sehr eingeschränkt erlaubt ist. Bei Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau überschreitet nur ein kleiner Teil der staatlich untersuchten Proben die zulässigen Rückstandshöchstmengen. Der Großteil bleibt unterhalb dieser Grenze oder hat keine nachweisbaren Rückstände, erläutern die TÜV-Experten.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2332592?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1200995%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker