Finanzen
Bei Spendenaufrufen skeptisch sein

Berlin (dpa/tmn) - Wer etwas spenden will, sollte sich über die gewählte Organisation gut informieren. Eine Gütezeichen ist das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI), erläutert die Verbraucherzentrale Berlin.

Montag, 17.03.2014, 14:25 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 17.03.2014, 14:06 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 17.03.2014, 14:25 Uhr

Wer spenden will, sollte sich nicht auf die Homepage der Organisation verlassen. Unseriöse Einrichtungen schreiben dort nicht, was mit dem Geld passiert. Der Jurist Bernd Ruschinzik von der Verbraucherzentrale rät, in Datenbanken und Foren im Internet nach mehr Informationen zu suchen. Auch das DZI hat im Internet eine entsprechende Suchseite.

Wer eine Spendenbitte per Post erhält, sollte Anschreiben ohne vollständige Adresse des Absenders ignorieren. Das gelte auch für Texte, die sehr emotional oder bedrängend formuliert sind.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2328544?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201025%2F
Ein Fest, so bunt wie Münster
Rundgang über „Münster mittendrin“: Ein Fest, so bunt wie Münster
Nachrichten-Ticker