Tourismus DER-Touristik sagt Reisen auf Krim und in Ost-Ukraine ab

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Krim-Krise verunsichert die Reisebranche weiterhin. DER bietet daher vorerst keine neuen Reisen an, Stornierungen bereits gebuchter Trips sind jetzt auch bis Ende April möglich.

Von dpa
Auf der Tourismusbörse ITB präsentierte sie sich noch unbeschwert: die Ukraine. Nun ist der Osten des Landes mit vielen Anbietern nicht mehr erreichbar. Foto: Wolfgang Kumm
Auf der Tourismusbörse ITB präsentierte sie sich noch unbeschwert: die Ukraine. Nun ist der Osten des Landes mit vielen Anbietern nicht mehr erreichbar. Foto: Wolfgang Kumm Foto: dpa

DER-Touristik sagt alle Reisen auf die Krim und in die Ost-Ukraine bis zum 30. April ab. Betroffene Kunden können kostenlos umbuchen oder stornieren, sagt Inga Schwer von DER Touristik . Für alle anderen Reisen in die Ukraine der Marken Dertour , Meier's Weltreisen, ADAC Reisen, ITS, Jahn Reisen und Tjaerborg, die zum DER-Konzern gehören, gelte: Wer bis zum 30. April gebucht hat kann die Reise antreten, darf sie aber auch kostenlos stornieren oder umbuchen. Neubuchungen für die Ukraine nehme das Unternehmen bis zum 30. April nicht entgegen.

Grund für die Absage der Reisen ist die unveränderte Sicherheitslage vor Ort. Bereits zuvor hatte DER-Touristik seine Reisen bis zum 31. März abgesagt. Wann das Unternehmen wieder Reisen in die Ukraine anbietet, sei nicht absehbar. Man stehe jedoch mit dem Auswärtigen Amt und eigenen Quellen in der Ukraine in Kontakt und werde anhand der Sicherheitslage entscheiden, sagt Schwer.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2332312?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201054%2F