Tiere
Polizei fängt sieben Kamele in München ein

München (dpa) - Eine Kamelherde in der Stadt: Sieben Tiere haben in München für Verwunderung gesorgt. Eine Anwohnerin hatte die Tiere in der Nacht zum Mittwoch auf einem Parkplatz entdeckt und die Polizei alarmiert.

Mittwoch, 19.03.2014, 14:00 Uhr

Sie seien aus einem Zirkus entlaufen, der gerade in der Nähe gastiert, teilte die Polizei mit. Ungerührt von dem ganzen Trubel fingen die Kamele an, in der Nähe eines Hauses zu grasen. Sechs Polizeibeamte versuchten daraufhin, die Tiere auch auf dem Rasenstück zu halten. Mit Hilfe von Zirkusleuten konnten die Kamele schließlich eingefangen und zurückgebracht werden.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2334310?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947963%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker