Billerbeck
Reger Zulauf im Heiratsinstitut

Billerbeck. Er ist schon ein echter Schlingel, der Waldemar Möller. Nachdem es mit dem Landmaschinenhandel nicht so richtig lief, macht er kurzerhand eine Heiratsvermittlung auf. Erster Kandidat: sein Bruder August, der eigentlich gar nicht heiraten will. Aber da ist halt die wohlsituierte feine Dame Amanda Roggepiel, die den perfekten Mann sucht und viel Geld dafür springen lässt – das Waldemar nur zu gern kassiert. So ein Filou. Und genau um den dreht sich das neue Stück „Filou blifft Filou“ der Billerbecker Kummellgenspieler.

Sonntag, 25.03.2018, 15:46 Uhr

Wirrwarr in der Heiratsagentur mit (v.l.) Jungbullenzüchterin Inge Reinke (Ulla Schürmann), Jungbauer Jochen Wittkopp (Hubertus Haverkock), Molkereibesitzer Otto Hedderer, August (Egon Frieling) und Olga Hedderer (Marianne Rensing). Foto: Iris Bergmann

Am Samstagabend war Premiere vor ausverkauftem Haus im großen Saal des Ludgerus-Stiftes. „Ich hab mich schon richtig drauf gefreut,“ so eine Zuschauerin. „Ich komme jedes Jahr zu diesem Theater.“ Enttäuscht wurde sie sicher nicht. Regisseur Bernd E. Bäumer und Regieassistentin Elke Schulze Böwing haben ein echtes Händchen bewiesen, sowohl bei der Auswahl des Stückes als auch bei der Besetzung der einzelnen Charaktere. Drei Akte hatte der plattdeutsche Schwank, der schnell an Fahrt aufnahm – oder besser: Waldemars Heiratsinstitut bekam regen Zulauf an Kandidaten: Jungbauer Jochen Wittkopp (gespielt von Hubertus Haverkock) suchte eine Frau. Molkereibesitzer Otto Hedderer (gespielt von Ludger Hesker) indes wollte seine zickige Ehefrau Olga umtauschen gegen eine, die sich für Indianer interessiert. Nichts ahnend, dass ihr Mann sie loswerden will, trat auch Olga Hedderer (Marianne Rensing) mit einem Männerwunsch an den guten Waldemar (gespielt von Rudi Rembrink) heran. Und dann war da noch die Jungbullenzüchterin Inge Reinke (Ulla Schürmann), der ein „ganzer Kerl“ auf dem Hof fehlte. Eines hatten alle gemeinsam: Sie wurden zunächst erstmal ihr Geld los – nicht zu knapp. Waldemar kassierte, ohne mit der Wimper zu zucken „Ich handel nich mit Butter, ich melke bloß.“ Sehr zum Leidwesen von Bruder August (gespielt von Egon Frieling), der Übles befürchtete, denn Waldemar, der Filou, bezahlte von dem kassierten Geld nicht die ausstehenden Rechnungen, sondern gab es für ein neues Auto aus. Wenn das mal gut geht...

Ob Waldemar für alle doch noch einen passenden Partner findet und was es mit der reichen Amanda (gespielt von Bärbel Rohling) auf sich hat, wird natürlich nicht verraten, denn es gibt für Freunde des plattdeutschen Laientheaters noch vier weitere Möglichkeiten, die Lachmuskeln zu trainieren. 7 Weitere Aufführungen sind am 31. März (Karsamstag), am 2. April (Ostermontag) sowie am 7. April (Samstag) jeweils um 19.30 Uhr. Letzte Vorstellung ist am 8. April um 15 Uhr. Karten kosten für Erwachsene sechs Euro und für Kinder bis 15 Jahre drei Euro. Sie sind bei Heimbach erhältlich.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5616260?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker