Billerbeck
Richtfest-Ritual mit 132 Nagelschlägen

Billerbeck. Als Klaus Löderbusch gestern Nachmittag den letzten Nagel im Dachstuhl versenkte, lockte er damit gleichzeitig auch die Sonne wieder hinter den Wolken hervor. Das kann ja nur ein gutes Omen sein. Dieter Ueding hatte dem Bauherrn für das neue Gebäude, in dem die Kindertageseinrichtung Kunterbunt einziehen soll, zu diesem Zweck einen ordentlichen „Kawenzmann“ von acht Zoll, sprich 21 Zentimetern, mitgebracht. Selbstverständlich erschien der Zimmerermeister in vollem Ornat seiner ehrbaren Zunft, inklusive Ohrhänger. Einen Tag hatte das Richten des Dachstuhls gestern in Anspruch genommen. „Länger darf´s auch nicht dauern“, flachste der Zimmerer.

Mittwoch, 15.08.2018, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 15.08.2018, 11:58 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 15.08.2018, 12:00 Uhr
Zimmerermeister Dieter Ueding (l.) und Bauherr Klaus Löderbusch nach getaner Arbeit. Foto: Ulla Wolanewitz

Die vielen Gäste, die diesem historischen Moment bewohnten, mussten sich das Ritual allerdings von unten anschauen. Der tatsächliche Ort des Geschehens – „oben angelangt, wo die schöne Krone prangt“ – blieb den beiden aus Sicherheitstechnischen Gründen natürlich allein vorbehalten. Da der Hammer für den Elektrotechniker aber ein ebenso vertrautes Werkzeug ist, wusste er ihn natürlich auch entsprechend treffsicher einzusetzen. Allerdings brauchte es dann doch 132 energische Schläge bis das Metall samt Kopf im Holz verschwand. Der Umzug aus dem jetzigen „Gebäudeteil 34“ vom Ludgerus-Stift (ehemaliges Krankenhaus), wo die Kita Kunterbunt derzeit untergebracht ist, wird für das zweite Quartal 2019 angepeilt. Dann werden dort in zwei Geschossen drei Gruppen beherbergt. Platz für 55 Kinder sollen bekanntlich die neuen, rund 550 Quadratmeter großen Räumlichkeiten bieten. Das Außengelände wird circa 660 Quadratmeter umfassen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5976621?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
138 Beschuldigte, 450 Opfer
Generalvikar Dr. Norbert Köster legte am Nachmittag die auf das Bistum Münster bezogenen Erkenntnisse und Zahlen zum Thema „Sexuelle Gewalt in der Kirche“ vor.
Nachrichten-Ticker