Billerbeck
23 Jahre auf Reisen in die Vergangenheit

Billerbeck. Regelmäßig hat sich Ingrid Preun auf Zeitreisen begeben. Ausflüge in die Vergangenheit unternommen und anderen die Geschichte Billerbecks nahe gebracht. 23 Jahre lang war sie Stadtführerin und bei ihren Touren durch die Domstadt voll bepackt mit interessanten Geschichten und Anekdoten. Etwa zu Themen wie „Steinreiches Billerbeck“, „Alles nur Theater“ oder „Lokaltermin bei Liudger“. Im vergangenen Jahr waren es 150 Gäste, die sie mit auf Tour genommen hat.

Donnerstag, 25.04.2019, 09:04 Uhr
Ein Abschied und eine Begrüßung: (v.l.) Bürgermeisterin Marion Dirks, Ingrid Preun, Sarah Bosse und Touristikmanagerin Marion Kessens. Foto: Stephanie Sieme

Nun ist Schluss. „Ich gehe auf die 80 zu und möchte kürzer treten“, sagte Ingrid Preun. Gestern wurde sie von Bürgermeisterin Marion Dirks und Touristikmanagerin Marion Kessens verabschiedet. „Sie waren lange dabei. Sie haben den Stadtführungen ein ganz wichtiges Gesicht gegeben“, so die Bürgermeisterin. Nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch hat Ingrid Preun Gäste durch die Stadt geführt.

Angelernt wurde sie vor 23 Jahren vom damaligen Küster Paul Meyer. „Er war ein wandelndes Lexikon, was die Kirchengeschichte angeht“, berichtete Ingrid Preun, die auch an der Entwicklung neuer Führungen beteiligt war. „Sie haben Ihren eigenen Stil entwickelt. Auch als Billerbecker hat man jedes Mal etwas Neues gelernt. Es ist Ihnen gelungen, den Menschen unsere schöne Stadt näher zu bringen“, so Marion Dirks, die Ingrid Preun für ihr Engagement als Stadtführerin zum Dank den Billerbecker Sandsteinquader mit Wappen überreichte. „Der ist für ganz besondere Verdienste. Den vergeben wir nicht so oft“, sagte die Bürgermeisterin.

Eine Lieblings-Sehenswürdigkeit hat Ingrid Preun nicht. Es ist mehr die ganze Stadt. „Die Kirchen, die alten Häuser, das Kleinstädtische finde ich so reizvoll. Auch die Landschaft. Es erinnert mich an England. Dort bin ich aufgewachsen. Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt“, erzählt sie. In den 60er-Jahren ist sie nach Billerbeck gekommen, hat die ganze Welt gesehen. Und in Billerbeck kennt sie quasi jede Ecke, jedes Gebäude und kann interessante Geschichten dazu erzählen.

Als neue Stadtführerin wurde gestern Sarah Bosse begrüßt. Die Kinderbuchautorin, Ratsvertreterin und stellvertretende Bürgermeisterin, die in Billerbeck aufgewachsen ist, wird künftig Einheimische und Touristen durch die „Perle der Baumberge“ führen. Auch sie mag die ganze Stadt Billerbeck. „Familiär bin ich Billerbeck sehr verbunden. Die Geschichte Billerbecks hat mich daher schon immer fasziniert“, so Sarah Bosse. Wunderschön findet sie den Johannis-Kirchplatz. „Dort kann ich mir vorstellen, wie es früher war“, sagte sie. Ihre Premierenführung steht noch aus. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagte Touristikmanagerin Marion Kessens. Sarah Bosse war schon an den Einspielungen für die Theatermeilen-Führung beteiligt – zusammen mit ihrem Sohn Simon Bosse. „Das hat auch richtig Spaß gemacht“, erzählte die Kinderbuchautorin, die sich auf ihr neues Amt als Stadtführerin freut.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6564407?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
A2: Ein Toter und vier Verletzte
Rettungshubschrauber landeten am Samstagabend auf der A2-Abfahrt Hamm-Uentrop und flogen zwei Schwerverletzte in Krankenhäuser. Für einen 18-jährigen Ahlener kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.
Nachrichten-Ticker