Gäste auf dem Hof Schulze Hillert in Stevede am Sonntag willkommen/ Rundgang und Lesung
CoesFelder Geschichten bei Glühwein & Kerzenschein

Coesfeld. Könnten die über 400 Jahre alten Gemäuer erzählen, würde ein ganzer Tag nicht reichen. Stattdessen bilden sie die eindrucksvolle Kulisse für einen gemütlichen Sonntagnachmittag (24.11.), wenn Reinhild und Heiner Schulze Hillert ab 14 Uhr aus der bewegten Hofgeschichte erzählen und Doris Röckinghausen aus dem „CoesFelder“ vorliest.

Mittwoch, 20.11.2013, 14:50 Uhr

Wer immer schon mal wissen wollte, wo in Coesfeld Tabak angebaut wurde oder wo die Bischöfe im 30jährigen Krieg vor den kaiserlichen Truppen Zuflucht fanden, der ist Sonntag auf dem Hof in Stevede (Nr. 36) genau richtig. Reinhild und Heiner Schulze Hillert führen dann in den geschichtsträchtigen Spieker, den der Überlieferung nach die Domherren zu Münster vom Korn- zum Wehrspeicher umbauen ließen, um hier zu wohnen. Unterhalb der Pechnase und des Wappens derer von Schlitzweg, Coesfelds damaligem Kriegskommissar, geht es durch zwei wehrhafte Türen, jede zwanzig Zentimeter dick. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Speicher zum Backhaus umgebaut, in dem auch heute noch Knetmaschine und Ofen zu bestaunen sind.

Der Weg führt weiter zur Eiche, der dicksten im ganzen Kreisgebiet. Ein Blitzableiter schützt den Hünen seit dem dritten Blitzeinschlag vor einem halben Jahrhundert vor weiterem Schaden. Zurück auf dem Hof geht’s in die ‚Alte Diele’ wo das Ehepaar bei Glühwein und Plätzchen am offenen Feuer viele schöne Geschichten erzählen wird. Dabei lassen sie auch die Dönekes rund um Fleischkammer, Museschoppe und Schafstall nicht aus.

Doris Röckinghausen, die im CoesFelder ein Porträt über Heiner Schulze Hillert geschrieben hat, war von den Erzählungen rund um den Hof genau so begeistert, wie sich das Landwirtspaar über die tollen Fotos und den lebendigen Artikel im ‚CoesFelder’ gefreut hat. Da entstand die Idee, dass alle interessierten Leser die Orte der geschriebenen Geschichte kennenlernen sollten.

Die Besucher können ab dem Nachmittag das Buch für 24,90 Euro erwerben. „Wir möchten außerdem den Erhalt der evangelischen Kirche unterstützen“, betont die Autorin. „Wir zweigen von jedem Buch 3,50 Euro für ihre Sanierung ab.“ Die ehemalige, wunderschöne Jesuitenkirche habe als Gymnasialkirche des Nepomucenums eine lange Geschichte und gehöre als Baudenkmal ins Stadtbild. Deshalb wird am Sonntag auch Rosemarie Niemeier, Vorsitzende des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde, dabei sein und kurz über den weiteren Stand der Unterstützungsmaßnahmen informieren: „Der ‚CoesFelder’ ist ein schönes Weihnachtsgeschenk und die Aktion am Sonntag deshalb ein wertvoller Beitrag für unser Anliegen“, so Niemeier dankbar.

Die Aktion wird von der AZ und der Buchhandlung Heuermann unterstützt. Dort ist das Buch ab Montag, 25. November, zum ermäßigten Preis erhältlich.

| www.wortart-roeckinghausen.de

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2049907?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F1803597%2F2143177%2F
Wohnung brannte komplett aus - drei Verletzte
Feuerwehr-Einsatz: Wohnung brannte komplett aus - drei Verletzte
Nachrichten-Ticker