Coesfeld
Trommelwirbel für die Cosi-Gewinner

Coesfeld. Musik brandet auf, Scheinwerfer flackern durch den Raum, über eine Leinwand huschen Zwerge, Piraten, tanzende Bären, grazile Prinzessinnen und viele andere Figuren. Ein fetziger Trailer, der einen ersten Eindruck von dem kreativen Schaffen der rund 400 Kinder und Jugendlichen vermittelt, die an diesem Nachmittag in der Bürgerhalle für ihren Mut, ihren Einfallsreichtum und ihr Engagement geehrt werden.

Sonntag, 08.07.2018, 18:28 Uhr

Beim Schlussapplaus stehen Sieger und Aktive im Goldregen und rufen dem Publikum zu: „We love Cosi!“ Foto: az

Zum siebten Mal wird der Theaterpreis der Stadtwerke verliehen. „Der Cosi genießt inzwischen Kultstatus als Oscar des Münsterlandes“, schmunzelt Moderatorin Silke Florijn, die gemeinsam mit Michael Banneyer durch ein für alle Altersklassen unterhaltsames Programm führt. Das beginnt wie immer mit der witzigen Vorstellung der Jury, die in jedem Jahr mit viel Engagement die zahlreichen eingereichten Stücke ansieht und die Qual der Wahl hat, wer in den vier Alterskategorien die mit 500 Euro dotierten Preise und die von Juwelier Dassmann gefertigten edlen Pokale überreicht bekommt. Dafür gebührt den acht aktiven Kulturliebhabern ein echtes Lob. Denn Antje Evers, Ute Agsten, Thomas Bücking, Ludger Waltering, Ulrike Deusch, Christiane Gottschalk, Silke Florijn und Michael Banneyer schaffen immer wieder mit Kreativität und voller Anerkennung für die erbrachten Leistungen einen emotionalen Rahmen für diese besondere Ehrung.

Natürlich gibt es – wie beim echten Oscar – Laudatoren, die alle eingereichten Stücke mit ihren Besonderheiten vorstellen, um dann den Umschlag zu öffnen, der das Geheimnis um den Sieg lüftet. Der begeisterte Jubel der Kinder und Jugendlichen zeigt, wie sehr sie sich über diese Anerkennung freuen. Trommelwirbel begleitet die kleinen und großen Darsteller auf die Bühne, wo die Moderatoren ihnen die Gelegenheit geben, etwas über ihre Arbeit zu erzählen. Selbstverfasste Stücke, ein bunter Strauß an leichten oder auch schwer verdaulichen Themen, Spieler, die mit ihren Charakteren verschmelzen, Einbeziehung verschiedener Ebenen wie Musik, Bühnenbild oder Kostüme, all das, so die Laudatoren, macht ihnen nicht nur die Entscheidung schwer, sondern zeigt auch, wie breitgefächert Theater sein kann.

Ein tolles Rahmenprogramm sorgt zwischen den Preisverleihungen für beste Unterhaltung. Die Freilichtbühne Coesfeld führt einen spritzigen Tanz aus „Michel“ auf, vier Jungs der Tanzschule Falk zeigen in einer sensationellen Performance Hip Hop und Breakdance. Bürgermeister Heinz Öhmann und Markus Hilkenbach, Geschäftsführer der Stadtwerke, werden zu Fußballkapitänen und sollen – unterstützt von Kindern aus dem Publikum – ihr Können zeigen, aber nur der Jüngste, Noam, trifft das Loch der Torwand. Egal, Sieger sind an diesem Nachmittag sowieso alle.

Das sind die Gewinner:

Kindergärten: Kindergarten St. Marien Lette (Gruppe „Die Märchenfrösche“) mit „Ein Märchenwald wird entdeckt“.

Grundschulen:: OGS der Kardinal-von-Galen-Schule Lette (Gruppe „Die Fantasiemäuse“) mit „Der Gefangene von Eritrea“.

Klassen 5 bis 8: Freiherr-vom-Stein-Realschule (Musical AG) mit „Wundersame Weihnachtswelt“.

Klassen 9 bis 12: St.-Pius-Gymnasium (Literaturkurs Q1) mit „Rosenkohl und andere Grenzgeschichten oder ... am Apparat“

Fotos in der Bilderstrecke

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5889696?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Axel Prahl meldet sich aus dem „Ikea Münster“
Axel Prahl bei Dreharbeiten in Münster
Nachrichten-Ticker