Coesfeld
Start mit Roxette und kleiner Zeitreise

Coesfeld. Es beginnt alles mit einer kleinen Zeitreise auf dem Fabrik-Gelände. Und dem Auftritt der Roxette Tribute Band „Rox!“. Die Rede ist vom Festival Rock am Turm, das in diesem Jahr am Samstag, 13. Juli, stattfindet. „Wir legen wieder am Freitagabend los mit der Oldie-Night. Nach der Beatles-Band im vergangenen Jahr gibt es jetzt Roxette“, freut sich Organisator Matthias Ebbert. Eröffnet wird der Abend durch die Musikschulband. „Später spielt noch ‘Radio Lukas’, eine One Man Band aus Davensberg, der zum dritten Mal dabei ist. Er spielt alles und kann alles“, sagt Matthias Ebbert mit einem Augenzwinkern. Auch die Mittelalter-Taverne ist wieder da mit Met, Trinkhörnern und einem Mönch, der die Zuschauer sogar für 24 Stunden verheiratet – inklusive Urkunde. „Das ist eine coole Aktion. Da taucht man in vergangenene Zeiten ein, eine kleine Zeitreise.“

Montag, 17.06.2019, 20:42 Uhr
Unter anderem wird die Rockband Spin My Fate aus Münster am Samstag beim Rock am Turm auf der Bühne stehen. Foto: spinmyfate.de

Für das Organisationsteam ein entspannter Einstieg ins Wochenende. „Der Abend ist nicht mit Samstag zu vergleichen, der eine ganz andere Dimension hat“, so Ebbert. Und das Line-Up kann sich sehen lassen. Gegen 17 Uhr geht es los mit der ersten Band, den Silent Revenants aus Gescher, gefolgt von der Rockband Spin My Fate aus Münster, der Ska/Punk-Band Rantanplan aus Hamburg und Slime, ebenfalls eine Punkband aus der Hansestadt. „Slime haben damals mit den Toten Hosen angefangen und wir freuen uns sehr, dass sie auch bei uns eine Station einlegen.“ Während diese Bands auf der Hauptbühne rocken werden, spielt die Coesfelder Band „Mr. Wilson“ auf der Bühne im Zelt immer in den Pausen der anderen Bands. Wer dann am Ende des kostenlosen Festivals, das ein Zeichen gegen Extremismus und Intoleranz setzen will, immer noch nicht genug hat, der ist im Anschluss noch zur Aftershow-Party in der Fabrik eingeladen.

Die Altersstruktur habe sich gewandelt seit das Festival 2001 zum ersten Mal ins Leben gerufen wurde, so Matthias Ebbert. „Es ist nicht mehr nur eine reine Jugendveranstaltung, der Altersdurchschnitt liegt eher bei 25 bis 40 Jahren. Bei der Oldie-Night noch etwas höher, wobei natürlich auch die Jüngeren gerne kommen und zuschauen.“

Auch die ganz Kleinen kommen auf ihre Kosten, denn am Samstag startet der Tag bereits mit dem Einlass ab 14 Uhr und einem bunten Rahmenprogramm für die ganze Familie. „Die Kids mit Handicaps eröffnen den Tag auf der Bühne, dann folgt ab 15 Uhr Kinderliedermacher Klaus Foitzik“, beschreibt der Organisator. DRK und THW werden Einsatzfahrzeuge präsentieren, es gibt eine Hüpfburg, eine Bimmelbahn, Mittelalterspiele, Zuckerwatte, Popcorn und die Kinder können sich schminken lassen. „Freitag und Samstag haben wir den Verein Little Home aus Köln zu Gast. Er baut mobile Häuser für Obdachlose, um sie von der Straße zu holen. Nicht aus Dauerlösung, aber um Hemmschwellen abzubauen. Wir bauen selbst auch ein Haus vor Ort. Jeder kann mitmachen. Einen Bestimmungsort gibt es auch schon, es soll später nach Hamm gehen.“

Die ersten Reaktionen, die Matthias Ebbert und das ganze Organisationsteamteam bislang zum Programm vom Rock am Turm erhalten haben, seien super gewesen. „Wir haben in den sozialen Medien noch nie so ein großes Feedback bekommen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6702187?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker