Coesfeld
Langersehnter Traum wurde wahr

Von Alexander Bitting

Montag, 09.09.2019, 09:00 Uhr
Ein überglücklicher Thron auf dem Marktplatz (ab 2.v.l.): die Ehrendamen Sigrid Wessendorf und Sabine Tersteeg sowie das Königspaar Michael Wiechert und Anke Tersteeg. Umrahmt werden sie von den Adjutanten Tobias Schulte (l.) und Lukas Treptow (r.). Foto: Alexander Bitting

Coesfeld. Es war am Samstag ein Spätsommertag wie aus dem Bilderbuch, und besonders Michael Wiechert dürfte diesen nicht so schnell vergessen. Mit dem 169. Schuss holte er nach nicht einmal einer Stunde den Vogel am Walkenbrückentor von der Stange – und hatte sich somit im Dreikampf gegen Jan Brüggemann und Dirk Austerschulte durchgesetzt.

Nach dem Königsschuss durfte Michael Wiechert unzählige Gratulationen entgegennehmen. Wie er sich als neuer König fühle? Im Angesicht dieser ganzen Emotionen rang Wiechert um Worte. „Sehr befreit“, nahm ihm seine Frau und Ehrendame Sabine Tersteeg kurzerhand die Antwort ab. „Es tut mir leid für die anderen. Es war ein sehr schönes, spannendes Schießen“, sagte Michael Wiechert mit seiner markanten, rauen Stimme. 2013 hatte er schon einmal versucht, König zu werden, überließ dann allerdings Junggeselle Frank Rütter den Vortritt.

Nun klappte aber alles. Häufig waren kurz vor dem Königsschuss sogar Anfeuerungsrufe der Bürgerschützen und Junggesellen zu hören. Jeder merkte: Der neue König ist sehr beliebt. „Michael ist ein Sympathieträger im Verein, er ist für jeden immer da. Ein wirklich würdiger Nachfolger“, lobte auch Vorjahreskönig Heino Rotthäuser seinen Nachfolger. Ratschläge für sein Jahr brauche man ihm gar nicht geben. „Das ist ein Selbstläufer. Michael kennt die ganzen Abläufe“, war sich Rotthäuser sicher. Vorjahreskönigin Silke Florijn riet dem Königspaar, das Jahr von Anfang an bewusst zu genießen und jedes Ereignis als kleinen Höhepunkt wahrzunehmen.

Für die neue Königin Anke Tersteeg war es selbstverständlich, die Würde anzunehmen. „Ich mache das gerne, weil er mein Schwager ist, weil wir das schon immer wollten und weil wir ein super Jahr haben wollen“, freute sich Anke Ter-steeg auf die nächsten zwölf Monate bis zu ihrem ganz eigenen Königsball. Mit den beiden Ehrendamen Sabine Tersteeg und Sigrid Wessendorf darf sie sich über weibliche Unterstützung auf dem Thron freuen.

Sternkönig wurde am Samstagnachmittag mit dem 88. Schuss Dr. Hartmut Sprakel. Er war vor zehn Jahren König bei den Bürgerschützen. „Nach zehn Jahren ist das nun eine gute Ergänzung zum Schützenkönig“, freute er sich. Wie es sich anfühlt, König zu sein, weiß er insofern ganz genau. Deshalb hatte Dr. Hartmut Sprakel auch einen Tipp für den neuen König parat. „Michael soll es schaffen, aus seinem Fest in einem Jahr etwas zu machen, das seinen Namen trägt“, gab er Michael Wiechert mit auf den Weg.

Was nach dem Königs- und Sternschießen nicht fehlen durfte, waren die Paraden vor dem neuen König und der „Raub der Sabinerinnen“ auf dem Marktplatz. Bei herrlichem Sonnenschein genoss der neue Thron das Bad in der Menge. Und das mit bester Sicht aus der Königskutsche heraus.

Nach der Parade durften die Damen an der Vogelstange auch noch mal ran. Beim Schießen um die Sektkönigin gelang es Stephanie Schulze mit dem 133. Schuss, den hölzernen Stern von der Stange am Walkenbrückentor zu holen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6910431?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Muttergottes in Tierklinik untersucht
Nachdem die Muttergottes in das CT geschoben wurde, konnte der eigentliche Scanvorgang (kl. Bild) beginnen.
Nachrichten-Ticker