Junge Szene
Sportliche Spende für kleine Kicker

Coesfeld. Da staunten Patrick Steinberg und Maria Prinz nicht schlecht, als sie innerhalb kürzester Zeit vor einem riesigen Berg Fußballschuhe in der Geschäftsstelle der SG Coesfeld 06 standen.

Freitag, 02.03.2018, 09:42 Uhr

Die Fußballschuhe, die die SG Coesfeld 06 bei ihren Jugendmannschaften gesammelt hatte, kamen bei den kleinen Kickern in Sambia super an. Sophia Brosthaus (l.) freute sich ebenfalls, nun endlich mit den Nachwuchsspielern zweier Dörfer ein großes Fußballturnier veranstalten zu können. Foto: az

„Ich bin wirklich stolz darauf, wie unkompliziert und solidarisch unsere Leute sind“, schwärmt Maria Prinz. Denn die Mitglieder der SG hatten in einer beispiellosen Aktion 130 Fußballschuhe und weiteres Equipment gesammelt, um damit Sophia Brosthaus in Sambia zu unterstützen. Die junge Letteranerin absolviert dort einen „weltwärts“-Einsatz, bei dem sie eine Fußballmannschaft trainiert (wir berichteten).

Doch der Reihe nach... Als Sophia sich im vergangenen Sommer für ein Jahr als aktive Fußballerin bei der SG abmelden wollte, gab Maria Prinz, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle, ihr den guten Rat mit auf den Weg, unbedingt aufs Schuhwerk zu achten. „Ich war selbst schon mal in Afrika und weiß, dass Schuhe dort echt Luxus sind“, berichtet Maria. Das sah Sophia dann schnell bestätigt: Die Kinder spielen bei 30 °C barfuß im Sand Fußball, schildert die junge Frau in einer Mail an die SG Anfang Januar – und fragte an, ob der Sportverein nicht ein paar Fußballschuhe sammeln könne, die ihre Eltern Ende Januar zum Besuch mit nach Sambia nehmen könnten. „Wir haben das in die WhatsApp-Gruppen der Jugendtrainer getragen und es hat keine Stunde gedauert, da standen die ersten Eltern hier und brachten die ersten Paar Schuhe“, ist Patrick Steinberg, Geschäftsführer der SG, begeistert. Eine Woche später waren 130 Paar Schuhe zusammengekommen – „alles top Schuhe, auf Hochglanz poliert und teilweise noch nicht mal getragen“, staunt Maria.

Doch damit nicht genug: auch von der Fußballabteilung gespendete Lederbälle, Ballpumpen und ein kompletter Trikotsatz kamen zusammen. Außerdem spendete die Gemeinschafts-Zahnarztpraxis Dargel, Munkes und Borkmann nach kurzem Anruf vom SG-Vorsitzenden Wolfgang Bodem Zahnbürsten und kleine Tuben Zahnpasta aus dem eigenen Bestand.

Nun sind zusätzliche Koffer bis nach Afrika nicht gerade billig (160 US-Dollar je Gepäckstück). „Beim Altligaturnier haben wir dann in der Pause per Durchsage auf die Aktion aufmerksam gemacht“, sagt Patrick. „Dabei kamen auch noch mal 324 Euro zusammen. So oder so hätten wir Sophias Eltern aber nicht auf den Kosten sitzen lassen.“ Der Transport war somit gesichert – zwei Koffer gepackt: mit insgesamt 50 Paar Fußballschuhen, drei Lederbällen, 17 Trikots, 14 Trainingshosen, einem Paar Torwarthandschuhen, drei Ballpumpen, einem Kinderrucksack, 22 Zahnbürsten und 178 Zahnpastatuben.

Als die Mitarbeiter von British Airways am Flughafen diese Auflistung sahen, folgte die nächste positive Überraschung. „Die fanden, das sei eine coole Aktion und haben die Koffer gratis mitgenommen“, freut sich Patrick. Das fürs Gepäck gesammelte Geld konnte Sophia dann verwenden, um das heißersehnte Fußballturnier in Sambia auszurichten, das nun stattgefunden hat. „Die Freude war natürlich riesig“, schreibt Sophia in ihrer Dankes-Mail an die SG. „Es war ein wunderschönes, faires Event mit viel Spaß, toller Stimmung, gutem Teamwork.“

Und die übrigen Paar Fußballschuhe? „Die bekommt Marwan Khalaf, der eine Fußballmannschaft mit Flüchtlingen gegründet hat“, sagt Patrick über die rundum gelungene Aktion. Florian Schütte

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5561142?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F947607%2F
Von Kühlschrank bis Katzenkadaver
Am Morgen nach dem traurigen Fund hat die Müllflut noch zugenommen. Das tote Kätzchen hat der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamts kurzfristig noch am Sonntag entfernt.
Nachrichten-Ticker