Junge Szene
Harry Potter und das ewige Warten sssss

Das lange Warten der Potterheads hat ein Ende – endlich ist es über das Smartphone möglich, in die Welt von Harry, Hermine und Ron einzutauchen.

Samstag, 02.06.2018, 10:22 Uhr

Verwandlungzauber, Zaubertränke und Flugstunden sind Teil des Stundenplans in Hogwarts. Fotos: Jeane Wong Foto: az

In Harry Potter – Hogwarts Mystery kann man seinen eigenen Charakter erstellen und das Leben als Hogwarts-Schüler erleben. Wie auch in den Büchern von J. K. Rowling beginnt alles mit dem Eintreffen des Hogwarts-Briefes. In Hogwarts angekommen darf man zwischen den vier Häusern Gryffindor, Slytherin, Hufflepuff und Ravenclaw wählen und sammelt während des Spiels Hauspunkte. Bekannte Lehrer wie Professor Dumbledore, McGonagall oder Snape begleiten den Avatar durch seine sieben Schuljahre. Das Erlernen von neuen Zaubersprüchen, Tränken und Besenfliegen gehören zum Schulalltag. Nicht mit jedem wird Freundschaft geschlossen: Wie auch bei Harry Potter gibt es von Beginn an einen „Feind“, mit dem der Avatar im Laufe des Spiels immer wieder aneinandergerät.

Die Grafik des Spiels ist sehr gut und den Filmen angepasst. Da das Spiel in der Zeit vor Harry Potter und seinen Freunden spielt, sind diese bekannten Charaktere nicht dabei. Auf Snape, Dumbledore und McGonagall muss aber zum Glück nicht verzichtet werden. Typische Merkmale weisen die Charaktere auch in der App auf. So ist es nicht verwunderlich, dass Professor Snape einen grundlos hasst.

Die Geschichte hinter dem Spiel geht über das pure Erlernen des Lehrplans hinaus. Wie auch in den Romanen erlebt der Spieler dort viele Abenteuer, die gemeinsam mit Freunden gemeistert werden müssen. Das Spiel ist kostenlos und grundsätzlich spielbar ohne den Einsatz von Echtgeld, mit langen Wartenzeiten ist dadurch aber zu rechnen.

Vom Grundsatz her ist das Spiel gut, als offizielles Harry-Potter-Spiel hätte man jedoch mehr erwartet. Aufgaben werden durch Anklicken blauleuchtender Dinge gelöst. Jeder Klick kostet einen Energiepunkt, die sich nur langsam wieder aufladen. Fazit: Aus der Vorlage, die J. K. Rowling mit ihren Romanen geliefert hat, hätte man mehr machen können, als den Spieler nur auf sein Smartphone klicken zu lassen – und ihm das Geld für In-App-Käufe aus der Tasche zu ziehen. Hoher Wiedererkennungswert reicht auch bei richtigen Potterheads nicht aus. Sarah Kuhlmann

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5786831?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F947607%2F
Das perfekte Dinner: Nachtisch-Fluch mit Happy End
V.l.: Filippi, Eduardo „Eddi“, Hanni, Gastgeberin Eva und Claus
Nachrichten-Ticker