Darup
In der Rikscha quer durch Darup

Darup. Die Daruper staunten nicht schlecht, als der Landrat höchstpersönlich in Begleitung von Martin Althoff in einer E-Rikscha durchs Dorf gefahren wurde. Alt und Jung machten große Augen ob des ungewöhnlichen Anblicks dieses innovativen Elektrofahrzeugs auf drei Rädern, das Sven Hesselmann sicher durch den Straßenverkehr steuerte.

Montag, 29.10.2018, 17:14 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 29.10.2018, 17:11 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 29.10.2018, 17:14 Uhr
Überzeugten sich vom Komfort der Rikscha: Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr (M.) und Martin Althoff (l., Geschäftsführung IBP e. V.) sowie Fahrer Sven Hesselmann. Foto: Kreis Coesfeld

Zwei Personen können in der Rikscha mitgenommen werden, der Einstieg ist bewusst seniorenfreundlich gestaltet. Ausgestattet mit Hupe, Licht und Blinker, kann die Rikscha auf der rückwärtigen Ladefläche sogar Rollatoren oder anderes Gepäck transportieren.

Wofür die Rikscha eingesetzt werden soll, erläutert Martin Althoff, Geschäftsführer des Vereins für Interkulturelle Begegnungsprojekte (IBP): „Mit der elektrisch unterstützten Rikscha führen wir am Hof Schoppmann einen innovativen Fahr- und Lieferdienst ein. Das Fahrzeug soll vor allem genutzt werden, um die Kunden des neuen Senioren-Betreuungsdienstes komfortabel zum Hof Schoppmann zu holen und auch wieder nach Hause zu bringen. So können auch die weniger mobilen Daruper von dem neuen Angebot Gebrauch machen.“ Weitere denkbare Einsatzmöglichkeiten sind der demnächst startende Lebensmittel-Lieferdienst sowie auch Privatfahrten.

Möglich wurde die Anschaffung der Rikscha durch Bundes-Fördermittel des Kreises Coesfeld im Rahmen des Modellvorhabens „Dorfzentrum 2.0“. Landrat Dr. Schulze Pellengahr freute sich, dass sich Darup als einer der drei Pilotstandorte des Projektes mit dem Dorf-Fahrdienst nun trotz des nicht realisierten Dorfladens noch in das Modellvorhaben einbringen konnte: „Ich bin mir sicher, dass die Rikscha von den Bürgern gut angenommen wird, und finde die Idee eines Dorf-Fahrdienstes wirklich gut.“ Selbst in Darup wohnhaft, zeigte der Landrat auch gleich Interesse an einer eigenen Ausfahrt.

7 Wer Lust hat, den neuen Fahrdienst auszuprobieren, kann sich direkt an den Hof Schoppmann wenden, an dem die Rikscha aufgrund der dort bereits vorhandenen E-Ladestation stationiert sein wird. Hof-Schoppmann-Bewohner und künftiger Rikscha-Beauftragter Sven Hesselmann freut sich bereits auf die ersten Kunden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6154604?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F968628%2F
Stadt halbiert Betonbänke nach Unfall
Die beiden Betonbänke in der Windthorststraße sind seit Montag nur noch halb so lang.
Nachrichten-Ticker