Estern feiert Heinrich Sicking / Wettbewerb nach 175 Schuss entschieden / Petra Viefhues Kaiserin
Major sichert sich die Kaiserwürde

Gescher (sk). „Olala, wir haben einen Kaiser!“ und der heißt „Bauer Heinrich“ Sicking. Nach 175 Schuss holte er am Freitag die Reste des Vogels im Jubiläumsjahr der St. Johannes-Schützengilde Estern von der Stange.

Freitag, 16.06.2017, 19:05 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 16.06.2017, 18:54 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 16.06.2017, 19:05 Uhr
Der Major hat’s gemacht: Heinrich Sicking, König des Jahres 2011, gewann gestern Nachmittag das Kaiserschießen und wurde von allen Seiten beglückwünscht. Foto: Franz-Josef Schulenkorf

Insgesamt 89 ehemalige Schützenkönigspaare waren zu dem nur alle 25 Jahre stattfindenden Wettbewerb eingeladen. Nach einem spannenden Kampf „ergab“ sich der hölzerne Vogel um 16.28 Uhr. Erfahrung als König hatte Heinrich Sicking bereits im Jahr 2011 gemacht. So fiel ihm auch jetzt die Wahl der Kaiserin nicht schwer: Es ist seine damalige Königin Petra Viefhues. Zu den ersten Gratulanten zählten nicht nur sein Vorgänger, sondern auch Präsident Alfred Sicking und die vielen Schützenbrüder, denen er als Major vorsteht.

Am frühen Morgen war im Zelt ein Festgottesdienst gefeiert worden. Als historischen Moment bezeichnete Sicking den Empfang der ehemaligen Königspaare auf dem Festgelände. „Wann hat man schon einmal eine solche Anzahl Majestäten?“, fragte er in die Runde. Nach der gemeinsamen Kaffeetafel wurde es ernst, als das Schießen um die Kaiserwürde begann. Am Abend wurde ein rauschender Kaiserball mit vielen Gästen gefeiert. Mit dem Kaiserschuss hat sich Heinrich Sicking einen Traum erfüllt. Kurz vor seinem 50. Geburtstag steht er als Kaiser im Mittelpunkt der St. Johannes-Schützengilde Estern.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4934093?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker