Petra Feil seit Montag Geschäftsführerin / „Steige in funktionierenden Betrieb ein“ / Mitarbeiter gesucht
Glockengießerei unter neuer Leitung

Gescher. Die Glockengießerei hat eine neue Geschäftsführung. Die Nachfolge von Andreas Hahner, der die Geschicke des Traditionsunternehmens 21 Monate geleitet hat, übernimmt eine Frau. Petra Feil aus Erwitte ist seit Anfang dieser Woche neue Geschäftsführerin der Glocken- und Kunstguss-Manufaktur an der Hauptstraße und freut sich auf die neue Aufgabe. Die Verträge wurden am Montag unterzeichnet. „Damit erreichen wir einen nahtlosen Übergang“, stellte Gesellschafter Hans-Göran Hüesker fest.

Dienstag, 09.01.2018, 23:50 Uhr

Neue Geschäftsführerin der Glockengießerei Petit und Gebr. Edelbrock in Gescher ist Petra Feil. Die 58-Jährige sieht das Traditionsunternehmen „gut ausgelastet“ und möchte zusätzliches Personal einstellen. Foto: Jürgen Schroer

Unmittelbar nach dem Ende der Weihnachtspause in der Gießerei nahm Petra Feil ihre Tätigkeit in Gescher auf und stellte sich den Mitarbeiterin in einer Versammlung vor. Die 58-Jährige ist Freiberuflerin, wohnt in Erwitte im Kreis Soest und war viele Jahre in Managementfunktionen für Konzerne und später im Mittelstand tätig. Von ihrem Wohnort aus wird sie pendeln und an festen Tagen in der Gießerei sein. „Die Arbeit weist den Weg“, sagte die neue Geschäftsführerin gestern. Sicher werde sie in nächster Zeit häufig präsent sein, um sich einen intensiven Einblick zu verschaffen.

Ihre ersten Eindrücke sind positiv. „Ich steige hier in einen funktionierenden Betrieb ein“, äußerte sich Feil. In der 25-köpfigen Belegschaft treffe sie auf hochmotivierte, engagierte Fachleute. Die Auftragslage sei gut, sodass sie sehr zuversichtlich in die betriebliche Zukunft schaue. Beide Standbeine, der traditionelle Glockenguss und der Kunstguss, seien wichtig und müssten weiterentwickelt werden. Die Glockengießerei suche händeringend Mitarbeiter und bilde auch weiterhin aus. Drei Stellen seien kurzfristig zu besetzen.

In 35 Jahren Berufspraxis hat Petra Feil, die gebürtig aus der Nähe von Bocholt stammt und Betriebswirtschaft und Psychologie studiert hat, schon viele Betriebe kennengelernt. Sie habe anfangs in Konzernstrukturen gearbeitet und sei dann in den Mittelstand gewechselt, unter anderem als Personalleiterin. „Führung ist mein Kernthema“, sagte die Beraterin, die ihre Dienste seit einigen Jahren freiberuflich anbietet. Organisationsanpassung, Prozessgestaltung und Personalentwicklung seien ihre Schwerpunkte. Dass die Gießerei mit ihrer fast 330-jährigen Geschichte einen besonderen Stellenwert für die Glockenstadt Gescher hat, ist der neuen Geschäftsführerin bewusst. „Bislang hatte ich es eher mit Familiebetrieben in der dritten oder vierten Generation zu tun“, sagt die 58-Jährige. Sie will sich in nächster Zeit intensiv einarbeiten und dazu beitragen, die Gießerei in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5413553?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker