Gescher
Mit Vectoring auf die Überholspur

Gescher (js/pd). Gregor Vos, Regio Manager bei der Deutschen Telekom, legt die Hand auf das große Multifunktionsgehäuse am Fliederweg. „Läuft“, konstatiert er zufrieden. Das neue Gehäuse ist Teil der Vectoring-Technik, die Kunden in der Glockenstadt schnelleres Internet ermöglicht. Rund 5500 Haushalte im Vorwahlbereich 02542 (Gescher) können – wie bereits gut 1000 Haushalte im Vorwahlbereich 02863 (Hochmoor) – ab kommenden Montag (11. 6.) mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) ans Netz. Das neue Netz sei so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen problemlos gleichzeitig funktionierten. Außerdem bieten die neuen Anschlüsse eine Verbesserung beim Heraufladen von Daten (bis zu 40 MBit/s). Das sei ein Mehrfaches von dem, was ein Kabelnetzanschluss biete.

Mittwoch, 06.06.2018, 18:26 Uhr

Gaben am Multifunktionsgehäuse im Bereich Brink/Fliederweg den Startschuss für die Vectoring-Technik der Telekom in Gescher (von links): Christina Bahr (Wirtschaftsförderin Stadt Gescher), Matthias Schwering (telering Schwering), Bürgermeister Thomas Kerkhoff, Regio Manager Gregor Vos (Telekom), Kai Fischer (Telekom) und Andreas Lackmann (Welacom Ahaus). Foto: Jürgen Schroer

Ausführlicher Bericht in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5798169?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker