Gescher
Alles dreht sich um die Berkel

Gescher. Den Berkelstädten steht ein ganz besonderes Wochenende ins Haus. Vom 23. bis 25. August, kurz vor Ferienende, findet das Berkelfestival mit Aktionen und Angeboten entlang der gesamten Berkel statt. Dabei spielt Gescher eine besondere Rolle: Die Glockenstadt ist der zentrale Spielort, wo besonders am Sonntag der Schwerpunkt des Programms gesetzt wird – am Rodelberg, im nördlichen Berkeltal und am Brink soll echte Festival-Atmosphäre aufkommen. Und es gibt noch einen Grund zum Feiern: Gescher begeht 2019 das 50-jährige Stadtjubiläum, denn 1969 erfolgte der Zusammenschluss der ehemaligen Ortsteile und Bauerschaften. Dies wird mit einem offiziellen Festakt und Live-Konzerten auf dem Rathausvorplatz (Klassik und Rock/Pop) gewürdigt.

Donnerstag, 11.07.2019, 08:30 Uhr
Alles dreht sich um die Berkel: Mit diesem Motiv wird ab sofort für das Berkelfestival 2019 geworben. Foto: az

„Das wird ein Mega-Wochenende“, freut sich Michael Führs vom Büro projaegt (Ahaus), das zusammen mit den acht Berkelstädten und der Watershap Rijn en Ijssel das Projekt „berkeln 2018 - 2020“ koordiniert. Es wird mit europäischen Fördermitteln unterstützt und soll die Menschen entlang des deutsch-niederländischen Flusses zusammenbringen. Ein wichtiger Baustein ist dabei das jährliche Berkelfestival. Der Rahmen für das Event steht, auch wenn das Programm noch längst nicht komplett ist. „Interessierte können gerne weitere Aktivitäten anbieten und melden“, verweist Führs auf die Internetseite www.berkelfestival.eu. Hier gib es einen ersten Überblick über das pralle Programm entlang und in der Berkel.

115 Kilometer misst die Berkel von der Quelle in Billerbeck bis zur Mündung in Zutphen. Überall wird was los sein, aber am meisten in Gescher. Hier findet am Freitag (23. 8.) spätnachmittags der Festakt zum Stadtjubiläum in Verbindung mit der Eröffnung des Berkelfestivals statt. Als Festredner – das teilte Bürgermeister Thomas Kerkhoff gestern mit – wird Ministerpräsident Armin Laschet erwartet. Es folgt ein klassisches Konzert („Russische Nächte“) im Rahmen der „musik:landschaft westfalen“, Open Air und mit freiem Eintritt. Gescheraner Vereine sind in die Bewirtung eingebunden.

Am Samstag (24. 8.) findet ganz viel auch außerhalb von Gescher statt. Da gibt es eine grenzüberschreitende Kanu-Rallye, eine Berkelführung „drunter & drüber“ in Coesfeld, eine Busexkursion zu spirituellen Orten an der Berkel, „Zompen“-Touren auf holländischer Seite und eine Fahrradtour von Gescher nach Vreden (und zurück) mit Besuch des kult Westmünsterland. Wer es sportlich mag, kann in einem 9-köpfigen Team an einer Raft Regatta von Eibergen bis Borculo teilnehmen (Anmeldung erforderlich). In Gescher ist unter anderem eine geführte Wanderung durch die Berkelaue geplant. Und abends wird wieder gefeiert: Die „Sunny Skies“ aus Bonn, eine Band um den gebürtigen Gescheraner Rope Schmitz, rocken den Rathausplatz.

Der Sonntag (25. 8.) ist prall gefüllt mit einem bunten Programm für die ganze Familie. Ein guter Startpunkt ist die Freifläche am Spielplatz Rodelberg. Hier wird die Hauptbühne für Musik und Unterhaltung aufgebaut. Nachmittags findet ein Chorkonzert statt: „Wir planen ein Chorfest mit zehn Chören unter der Leitung von Albert Göken“, kündigt Führs an. Wenige Meter weiter darf der nördliche Teich im Berkeltal ausnahmsweise mit Kanus befahren werden, und das Jugendwerk Vreden bietet eine Überseilaktion an. Auf einem Rundweg können Besucher weitere Highlights erlaufen, etwa die Wasserkraftanlage Alfers Mühle oder den Lumbricus-Umweltbus an der Brücke Auf dem Brink. Im angrenzenden Berkeltal locken u.a. Bogenschießen und eine Bonsai-Bühne mit Musik und Lesungen. „Und das ist noch nicht alles, das Programm wächst weiter“, verspricht Michael Führs. Zum Abschluss der Großveranstaltung gibt die Jubiläumsstadt Gescher den Staffelstab („die Badende“) weiter an Eibergen, wo das Berkelfestival 2020 ausgerichtet wird.

| www.berkelfestival.eu

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6769448?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Laumann klagt „katastrophale Arbeitsbedingungen“ in Schlachthöfen an
Kontrollen decken Missstände auf: Laumann klagt „katastrophale Arbeitsbedingungen“ in Schlachthöfen an
Nachrichten-Ticker