Billerbeck
Der Spion mit dem Fallschirm

Billerbeck/Nottuln. Der Hobby- und Ortshistoriker Holger Howey sucht Zeitzeugen aus Billerbeck und Nottuln, die noch etwas wissen könnten über einen mutmaßlichen Spion aus dem Zweiten Weltkrieg.

Dienstag, 04.06.2019, 11:02 Uhr
Holger Howey ist Hobby- und Ortshistoriker. Foto: Ludger Warnke

„Bei der Suche nach dem Schicksal von Piloten, die im Zweiten Weltkrieg hier in den Baumbergen abgeschossen wurden oder auch notlanden mussten, wurde bisher zwei mal der Spion mit dem Fallschirm angesprochen“, so Holger Howey im Pressebericht. „Zuerst dachte ich, dass ein alliierter Pilot gemeint war, der erschossen wurde. Jedoch wurde immer betont, dass es ein ,Spion’ gewesen ist“, erklärt Howey. „Bei einem dritten Gespräch wurde mir dann erzählt, dass er nach England ging, dort zum Spion ausgebildet wurde und dann bei Billerbeck mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug absprang. Er wurde jedoch gefasst und als letzter Wunsch, der ihm erfüllt wurde, konnte er seine Mutter noch einmal sehen, bevor er erschossen wurde.“

In zahlreichen Büchern und auch bei der Suche im Internet ist Howey auf keine einzige Information darüber gestoßen. Ab und zu finde man allgemein etwas zu den Spionen, die in England ausgebildet wurden und dann auf dem Kontinent eingesetzt worden seien – vor allem aber in Frankreich und den Niederlanden. Die Archive in England würden erst in circa 20 Jahren freigegeben.

„Ich finde das Thema sehr spannend“, sagt Howey. Sonst lese man es nur in Romanen oder sehe in Filmen, was Spione machen. „Nun gibt es genau das hier vor Ort, so tragisch es auch ausgegangen ist“, so Howey.

Die Frage sei, ob noch Zeitzeugen leben, die über dieses Ereignis Auskunft geben könnten. „Eventuell ist ja auch in der Familiengeschichte etwas darüber erzählt worden“, hofft Holger Howey. | Kontakt: nottuln@t-online.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6665297?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker