23 Glocken für Carillon in den Südturm des Doms befördert
„Es ist ein historisches Ereignis“

Billerbeck. Immer weiter geht es rauf. Die Glocke schwebt gen Himmel. Mit einem Kran wird sie Stück für Stück vorsichtig hochgezogen. Immer wieder bleiben Passanten stehen, den Blick auf den Südturm des Ludgerus-Doms gerichtet. Bis in 38 Metern Höhe geht es für die Glocke. Dann wird sie von Fachleuten, die hoch oben am Gerüst warten, in Empfang genommen.

Donnerstag, 09.07.2020, 08:56 Uhr
Bevor die Glocken in den Südturm befördert werden, hat Propst Hans-Bernd Serries sie geweiht und salbt sie mit Chrisam. Foto: Stephanie sieme

„Es ist ein historisches Ereignis“, so Propst Hans-Bernd Serries. Neue Glocken gebe es schließlich nicht alle Tage. 1992 war es das letzte Mal. Damals fand die große, etwa sieben Tonnen schwere Ludgerus-Glocke (Europaglocke) ihren Platz im Südturm. „Jetzt bekommt sie viele kleine Geschwister“, sagt Serries. Genau genommen 23. Diese Glocken bilden ein sogenanntes Carillon. Ein Turmglockenspiel, das über der großen Ludgerus-Glocke installiert wird.

Ein Carillon besteht aus gestimmten Kirchenglocken, mit denen zu bestimmten Zeiten verschiedene kurze Melodien gespielt werden können. Vom Generalspieltisch der Orgel aus, aber auch automatisiert über einen Glockenspiel-Computer. Fertigung und Intonation hat die renommierte „Königliche Glockengießerei Eijsbouts“ übernommen, die seit 1872 im niederländischen Asten beheimatet ist. Der Förderverein DomMusik Billerbeck hatte die Idee, ein Carillon im Dom zu installieren und hat es der katholischen Pfarrgemeinde geschenkt.

„Ein Glockenspiel für den Dom und ganz Billerbeck“, so der Propst, der in einem kleinen Gottesdienst, an dem Vertreter des Pfarreirates, des Kirchenvorstandes und des Fördervereins DomMusik teilnehmen, die 23 Glocken geweiht hat – bevor sie ihren Platz im Südturm finden. Die Weihe sei ein besonderes Zeichen, dass sie in den Dienst Gottes genommen werden, so Serries. Sie sollen das Lob Gottes verkünden. Die Weihe erfolgt mit Weihwasser, Weihrauch und Chrisam.

Eine Glocke nach der anderen wird in den Turm befördert. Für das Carillon ist ein extra neuer Glockenstuhl angefertigt worden, der die Glocken trägt. Bis alle 23 Glocken installiert sind, dauert es drei Tage, wie Architekt Gereon Rasche berichtet. Die größte Glocke hat einen Durchmesser von 765 Millimeter und wiegt 260 Kilogramm. Die kleinste Glocke hat einen Durchmesser von 264 Millimeter und bringt 15 Kilogramm auf die Waage. Zusammen haben die die 23 Glocken ein Gewicht von 1,5 Tonnen. Wann und wie das Carillon eingesetzt wird, stehe derzeit noch nicht fest, wie Kantor Lukas Maschke informiert.

Neben der Installation des Carillons finden gleichzeitig auch Arbeiten im Zuge des Brandschutzes statt. Eine neue Treppenanlage ist im Südturm bereits errichtet worden, damit Rettungskräfte im Notfall den Turm schneller und besser erklimmen können. Weitere Maßnahmen sollen in den nächsten Wochen noch folgen. Zudem wird es noch Gespräche mit der Freiwilligen Feuerwehr geben, wie Rasche berichtet. Eine Überlegung sei, eine Steigleitung zu installieren, über die vom Feuerwehrwagen aus Wasser im Brandfall hoch in den Turm gepumpt werden kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7486653?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker