Geschwister-Eichenwald-Schule lässt Fairtrade-Süßigkeit für den guten Zweck produzieren
Mit Schokolade Klima schützen

Billerbeck. 80 Gramm einer ganz süßen Leckerei befinden sich in jeder Packung. „Die Verpackung haben die Schüler selbst gestaltet“, sagt Lehrerin Bianca Bannach-Goerges. Passend zum Schulnamen ist eine Zeichnung von Eva und Rolf-Dieter Eichenwald darauf zu sehen. Die Gemeinschaftsschule hat nun ihre eigene Schokolade. Hergestellt in einer „kleinen, aber feinen“ Chocolaterie. Und alles Fairtrade. Schließlich ist die Geschwister-Eichenwald-Schule vor zwei Jahren auch mit dem Titel Fairtrade-Schule ausgezeichnet worden und setzt sich für den fairen Handel ein.

Donnerstag, 10.12.2020, 08:36 Uhr
Symbolische Scheckübergabe: (v.l.) Lehrerin Bianca Bannach-Goerges (Lehrerin), Helena Hass (Volksbank Baumberge) und Marc Lindenbaum (Schuhhaus Lindenbaum). Foto: Stephanie Sieme

Vor rund einem Jahr ist die Idee zu einer Schulschokolade beim Besuch einer Fairtrade-Messe in Köln entstanden. Dabei ist die Schule auf die sogenannte „Gute Schokolade“ gestoßen. Für je fünf verkaufte Tafeln dieser Schokolade wird ein Baum gepflanzt. „Wir fanden den Klimaschutz-Gedanken gut“, so Bianca Bannach-Goerges. Also habe sich die Gemeinschaftsschule auf die Suche nach einem Hersteller gemacht. Der Kontakt zur Chocolaterie Edelmond ist durch Unterstützung des Billerbecker Geschäftsmannes Marc Lindenbaum hergestellt und die Süßigkeit aus Kakao produziert worden. Zwei Sorten der Schulschokolade gibt es. Eine dunkle Schokolade mit Walnüssen und Apfel sowie eine Vollmilchschokolade mit Mandel und Salzblüte. Kunstlehrer Stefan Ahler hat zusammen mit den Schülern des zehnten Jahrgangs die Verpackung gestaltet.

„Auf der Rückseite befindet sich ein QR-Code“, informiert Bianca Bannach-Goerges. Scannt man diesen per Smartphone ein, gelangt man zu drei Videos, die das Gedenken an die Geschwister Eichenwald, Schulaktionen rund um Fairtrade und den Klimaschutz thematisieren. Aus dem Erlös des Schokoladenverkaufs soll die Anpflanzung von heimischen Bäumen auf dem Schulhof finanziert werden, um den Klimaschutz zu unterstützen. Finanzielle Unterstützung gab es bei diesem Schulprojekt von der Marc Lindenbaum, der 470 Euro spendete, und der Volksbank Baumberge, die 1000 Euro spendierte. „Nachhaltigkeit ist bei der Volksbank ein wichtiges Thema“, betont Helena Hass vom Vorstand. „Wir sind begeistert von diesem Projekt.“

300 Tafeln Schokolade hat die Gemeinschaftsschule herstellen lassen. Erhältlich ist sie am morgigen Freitag von 14.30 bis 16 Uhr auf dem Wochenmarkt in der Lange Straße. Maximal vier Tafeln können pro Person erworben werden. „Weil die Nachfrage groß ist“, so Bianca Bannach-Goerges. Es gebe schon Vorbestellungen. Die Schule kann sich vorstellen, eine weitere Auflage produzieren zu lassen, wenn erneut eine finanzielle Unterstützung möglich sei. „Da bahnt sich was an“, sagt die Lehrerin. Es sei ein ganz tolles Projekt, findet Schulleiter Thomas Wischnewski lobende Worte. Sehr viel Arbeit stecke darin. Auch die Zehntklässlerin Dilan Salih Jussef hat das Projekt Spaß gemacht. „Es ist unser letztes Jahr an der Schule. Da ist es schön, an so einem Projekt teilnehmen zu können“, sagt sie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7717045?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947609%2F
Nachrichten-Ticker