Alternative Fortbewegungsmöglichkeiten
Mit Auto, Fahrrad oder Roller

Coesfeld. Ob E-Auto, E-Bike oder E-Roller – die Elektromobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das schlägt sich in Coesfeld auch in Zahlen nieder. Im ersten Quartal 2020 waren in der Straßenverkehrsabteilung des Kreises 129 E-Kfz in der Stadt gemeldet. Das sind alle Fahrzeuge, die berechtigt sind, ein sogenanntes E-Kennzeichen zu führen. Darunter fallen zum Beispiel die reinen E-Kfz (82), aber auch die Plug-In-Hybride, Fahrzeuge mit einem Verbrenner und einem E-Motor, der extern – zum Beispiel an einer Ladesäule – mit Strom versorgt wird. Zusätzlich waren 253 sonstige Hybrid-Kfz gemeldet: Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor und einem E-Motor, der durch überschüssige Motor-Energie und Bremsenergie geladen wird. Im zweiten Quartal sind die Zahlen bereits gestiegen: 147 E-Kfz, davon 87 reine E-Kfz und 274 sonstige Hybrid-Kfz.

Freitag, 04.09.2020, 06:00 Uhr
Die E-Mobilität hält in Coesfeld verstärkt Einzug. Die zugelassenen Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen nehmen zu, zusätzliche Ladestationen für E-Bikes und E-Autos werden eingerichtet und auch E-Bikes stehen zum Entleihen in Coesfeld und Lette bereit. Foto: Archiv/Stadtwerke

- E-Autos: Auf die steigende Zahl der E-Autos haben auch schon die Stadtwerke Coesfeld reagiert. An acht weiteren Stellen richten sie aktuell Ladesäulen ein. „Für eine klimafreundliche Mobilität der Zukunft ist die Elektromobilität ein entscheidender Baustein“, so Geschäftsführer Ron Keßeler. Diese Initiative trage dazu bei, die CO2-Emissionen zu verringern. Wenn die acht Säulen voraussichtlich im September in den Betrieb gehen, gibt es rund 15 Ladestationen in Coesfeld. Auch der Kreis hat vor wenigen Tagen zwei weitere Ladestationen für Elektroautos auf dem Besucherparkplatz des Kreishauses installiert.
- E-Bikes: Seit Dezember 2019 stehen sechs Mietfahrräder, die „Mietfietsen“, von den Stadtwerken am Bahnhof bereit. Die Auslastung der 25 km/h schnellen Pedelecs entspräche den Erwartungen, so die Stadtwerke. Durch die sukzessive Reduzierung der Baustellensituation am Bahnhof werde die Auslastung noch weiter steigen. Derzeit werde über eine Ausweitung des Mietfiets-Systems in die Umlandgemeinden nachgedacht. Gespräche hierzu haben bereits stattgefunden. Auch der Heimat- und Verkehrsverein in Lette hat vier E-Bikes im Angebot. „Die Nachfrage ist sehr hoch, gerade in den letzten Wochen ist die Nachfrage noch einmal gestiegen. Am Wochenende sind sie fast immer ausgebucht“, freut sich Ansprechpartner Werner Börger. Aufladen kann man sein E-Bike auch an der Bernhard-von-Galen-Straße gegenüber vom Café Central. Die Station bietet Platz für sieben Akkus – ein derzeit kostenloses Angebot der Stadtwerke.
- Zu E-Rollern hat das Straßenverkehrsamt keine Daten. Sie haben eine allgemeine Verkehrszulassung und müssen nicht auf einen Halter zugelassen werden. Sie sind mit einem Versicherungskennzeichen versehen, ähnlich wie bei Mopeds.

Ladestationen für E-Autos in Coesfeld

- Autohaus Tönnemann, Dreischkamp 46
- AHAG Coesfeld, Rekener Straße 126
- Pictorius-Berufskolleg, Borkener Straße 23
- Parkplatz Pfauengasse
- Kreishaus, Friedrich-Ebert-Straße 7 (vor Kurzem weitere Ladesäulen installiert)
- Rathaus, Münsterstr. 10
- Hagebaumarkt, Dülmener Straße 100
- Parkplatz Am Tüskenbach (neu ab September)
- Bahnhof Coesfeld (neu ab September)
- Rekener Straße zwischen den Bahngleisen (neu ab September)
- Parkplatz Hohe Lucht (neu ab September)
- Agentur für Arbeit, Holtwicker Straße 1 (neu ab September)
- Konzert Theater am WBK, Osterwicker Straße 31 (neu ab September)
- Bahnhaltepunkt Schulzentrum, Holtwicker Straße (neu ab September)
- Parkplatz Davidstraße (neu ab September)

Die Ladesäulen sind kostenpflichtig. Infos zu technischer Ausstattung der Ladesäulen und ihren Betreibern zum Beispiel unter www.bundesnetzagentur.de

...
Nachrichten-Ticker