Arbeiten für Berkelpromenade zwischen Davidstraße und Gerichtsring haben begonnen
Ab 2022 auf neuem Pfad wandeln

Coesfeld. Wieder sichtbar und erlebbar gemacht wird die Berkel zwischen Davidstraße und Gerichtsring. Neben dem Gewässer soll die Berkelpromenade mit Rad- und Fußweg entstehen. Vor fünf Wochen ist die Trasse auf ehemaligen privaten Grundstücken angelegt worden und bietet bereits jetzt ungeahnte Einblicke in ein Areal, das früher für die Öffentlichkeit nicht zugänglich war.

Samstag, 05.12.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 05.12.2020, 06:02 Uhr
Ortstermin an der Berkelpromenade zwischen Davidstraße und Gerichtsring: (v.l.) Oliver Günther (M & O Garten- und Landschaftsbau), Alfred Richters (Stadt), Statiker Wolfgang Steinem, Fachbereichsleiter Uwe Dickmanns und Matthias Franke (SWUP Planungsbüro). Foto: Manuela Reher

Der Baumaßnahme ist ein umfangreiches Umlegungsverfahren vorausgegangen, bei dem Grundstücke in ihrem Zuschnitt verändert und auch getauscht worden sind.

Wenn alles nach Plan läuft, wie Uwe Dickmanns, Leiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt der Stadt Coesfeld, bei einem Ortstermin betonte, können die Coesfelder und die Besucher der Kreisstadt ab Frühjahr 2022 auf der neuen Berkelpromenade wandeln und das heimische Gewässer auch an dieser Stelle in der City auf ganze neue Weise kennenlernen.

Der gesamte Abschnitt wird in derselben Weise gestaltet wie am Wiemannweg, erläutert Matthias Franke vom zuständigen Planungsbüro Seebauer, Wefers und Partner SWUP mit Sitz in Berlin. Der Pflanzstreifen sowie der gepflasterte Fuß- und Radweg werden eine Breite von etwa sieben Metern haben. Zierapfelbäume und Winterlinden sollen gepflanzt werden. Die Arbeiten führt wie bereits am Wiemannweg das Billerbecker Unternehmen M & O Garten- und Landschaftsbau aus.

Für die parallel verlaufenden Wege für Fußgänger und Radfahrer wird das gleiche Pflaster wie am Wiemannweg verwendet. Auch die Treppenstufen haben denselben Stil, wie Matthias Franke erläutert. Die Berkelsohle wird mit Berkelsteinen garniert. Diese solle die Bürger gemeinsam kreieren. Um ein gleichmäßiges Wasserbild zu erhalten, werden Staustufen eingebaut. Außerdem werden zwei Treppenabgänge zum Gewässer hinunter geschaffen. Künstler arbeiten an einem stilisierten Berkelzomp, einem Schiff nach historischer Vorlage. Dieses Schiff soll seinen Standort in diesem Teilbereich der Berkel an der Berkelpromenade bekommen.

Die Stahlbaufirma Nowicki aus Herten wird die Geländer entlang der Berkelpromenade anbringen, die heute ganz andere Anforderungen als früher erfüllen müssten, wie Franke betonte. Statt der damals üblichen 80 Zentimeter müssten diese Installationen bei Fußwegen 1,10 Meter und bei Radwegen sogar 1,30 Meter hoch und nach vorgegeben Kriterien befestigt sein.

Damit die Berkelpromenade überhaupt bis zum Gerichtsring führen kann, werden die Parkplätze der VR-Bank Westmünsterland einige Meter weiter zum Gebäude hin verlagert.

Die öffentlichen Stellflächen an der Davidstraße sind voraussichtlich im Juni 2021 fertiggestellt, wie Alfred Richters von der Stadt mitteilte.

Die Einweihung der neuen Berkelpromenade würde maßgeblich davon abhängen, welche Überraschungen noch auf die Planer warten. Damit meint Uwe Dickmanns insbesondere die aus vielen unterschiedlichen Materialien errichtete alte Berkelmauer. Diese werde ertüchtigt, betont Statiker Wolfgang Steinem, auch mit Blick auf die statischen Herausforderungen des Projektes. Hinter der Berkelresidenz ist ein altes Mauerwerk zu sehen, das Fundament einer ehemaligen Ölmühle an der Berkel, das ebenfalls als Blickfang und als Zeugnis der Kultur- und Baugeschichte in Coesfeld erhalten bleiben soll.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7709577?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker