Polizei stellt Kriminalitätsstatistik vor
Zahl der Hauseinbrüche nur leicht gesunken

Coesfeld. Wegen der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Kontaktbeschränkungen sowie dem Wegfallen von Veranstaltungen halten sich die Menschen aktuell häufiger in ihren eigenen vier Wänden auf. Dennoch wurden der Polizei mit 23 (Vorjahr: 26) Wohnungseinbrüchen in 2020 nur drei weniger gemeldet als im Jahr zuvor. Lediglich drei (sechs) Einbrüche konnten aufgeklärt werden. In umliegenden Kommunen liegt diese Quote deutlich höher. Polizeisprecherin Britta Venker dazu: „Häufig handelt es sich um die gleichen Einbruchsmuster. Wenn Fälle aufgedeckt werden, sind es manchmal ganze Einbruchserien.“

Dienstag, 09.03.2021, 13:00 Uhr aktualisiert: 09.03.2021, 13:02 Uhr
Auch die Anzahl der Einbrüche finden sich in der Kriminalitätsstatistik wieder: 23 Mal stiegen Einbrecher in 2020 in Wohnhäuser in Coesfeld ein. Aufgeklärt wurden allerdings lediglich drei, das macht eine Quote von gerade einmal 13 Prozent aus. Symbolbild: Archiv Foto: az

Gestern stellte die Kreispolizeibehörde die Kriminalitätsstatistik für 2020 vor. Daraus geht unter anderem hervor, dass im vergangenen Jahr zehn Vergewaltigungen – und damit vier mehr als im Jahr zuvor – in Coesfeld bekannt wurden. Wurden im Jahr 2019 alle sechs Vergewaltigungen aufgeklärt, konnte 2020 bei einem der zehn Fälle der Täter nicht ausfindig gemacht werden.

In der Summe beläuft sich die Anzahl aller Straftaten in Coesfeld in 2020 auf 2231 (2301). Davon aufgeklärt wurden 1251 (1259) Fälle, somit liegt die Aufklärungsquote mit rund 56 Prozent in etwa gleich hoch wie in 2019 (55 Prozent).

Besonders gesunken ist im vergangenen Jahr die Zahl der Rohheitsdelikte sowie Straftaten gegen die persönliche Freiheit. 277 (321) Fälle verzeichnete die Polizei in diesem Sektor. Unter anderem entfallen davon acht (elf) auf Raub sowie räuberische Erpressung, in 188 (237) Fällen handelte es sich dabei um eine Körperverletzung, wie aus der Kriminalitätsstatistik hervorgeht.

Ebenfalls abgenommen hat in 2020 die Zahl der Diebstähle. Insgesamt wurde die Polizei laut Statistik zu 898 (946) Diebstählen gerufen, von denen allerdings lediglich 35 Prozent (30 Prozent) aufgeklärt werden konnten. Am geringsten ist die Aufklärungsquote mit sieben Prozent (zehn Prozent) bei den Fahrraddiebstählen. 196 Drahtesel wurden im vergangenen Jahr in Coesfeld entwendet, im Vorjahr waren es noch 267. Zugenommen hat hingegen die Zahl der Ladendiebstähle – dort verzeichnete die Polizei in 2020 mit 251 (188) Fällen ein Plus von 63. Immerhin wurden 90 Prozent aller Ladendiebstähle aufgeklärt. Auch die drei (elf) Kfz-Diebstähle wurden allesamt aufgeklärt. In 2019 wurden lediglich vier der elf Kfz-Diebstähle aufgedeckt.

Ein Plus hat es bei den Fällen der Sachbeschädigungen gegeben. Die Anzahl steigt laut Kriminalitätsstatistik von 235 auf 301 an, die Aufklärungsquote liegt hier bei 31 Prozent (26 Prozent).

Nahezu gleichgeblieben ist in der Summe die Gewaltkriminalität. Hierzu zählt die Polizei Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen, Vergewaltigung, Raub sowie gefährliche und schwere Körperverletzung. 64 (61) Straftaten verzeichnete die Polizei, von denen 53 (50) aufgedeckt wurden. Das macht eine Quote von 83 Prozent (81 Prozent) aus. | Kreis Coesfeld

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7858054?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947601%2F
Nachrichten-Ticker