Gescher
Hendrik Dönnebrink König in Büren

Gescher. Groß war der Jubel, als Hendrik Dönnebrink den letzten Schuss auf das Federvieh an der Vogelstange in Büren abfeuerte. Das Schützenvolk feierte seinen neuen König, die Majestät 2019 der St.-Hubertus-Schützengilde.

Dienstag, 23.07.2019, 11:06 Uhr
Der Jubel kannte keine Grenzen, als Hendrik Dönnebrink den letzten Schuss auf den Vogel abgefeuert hatte und von seinen Kameraden aus der St.-Hubertus-Schützengilde auf die Schultern gehoben wurde. Foto: Kortbus

An der Stange hatte sich ein harter Wettkampf um den Vogel abgezeichnet, bei dem sich schließlich Hendrik Dönnebrink mit dem 168. Schuss durchsetzten konnte. Hendrik war vor genau 25 Jahren schon Kinderkönig in Büren. Zur Königin erkor er Christin Stockhorst. Rolf Stockhorst und Jenny Dönnebrink sowie Michael und Stefanie Heidemann vervollständigen den Thron und werden den Schützenverein St. Hubertus in der kommenden Regentschaft bestimmt bestens repräsentieren.

Als nächster Höhepunkt stand das Knubbenschießen auf dem Programm. Dort bildete sich direkt eine lange Schlange von Frauen und Männern, die den Knubben von der Stange holen wollten. Christian Sträter setzte sich durch.

Die Tanzband „Musica e“ spielte erstmals in Büren, ließ das Königspaar gebührend hochleben und begleitete den Abend musikalisch. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Bei herrlichem Sommerwetter hatte es zum Auftakt der Festtage das Kinderschützenfest der St.-Hubertus-Schützengilde in Büren gegeben. Beim Schießen mangelte es wieder nicht an Bewerbern. Nach spannendem Kampf holte Maria Höwing den letzten Flügel vom Vogel und ist nun stolze Königin 2019. Zum König nahm sie Henning Menker, der ebenfalls fleißig mitgeschossen hatte. Begeistert nahmen sie mehrmals die Parade ab. Die Kinder konnten dann ausgiebig an Stationen, die die Frauen der Nachbarschaft Dönnebrinks Hook vorbereitet hatten, spielen. Im Zelt gab es unterdessen Kaffee und leckeren Kuchen von Mia´s Backhaus.

Das letztjährige Königspaar Matthias Assing und Maria Wening hatte abends die Parade abgenommen, bevor Pfarrer Wenning zum Wortgottesdienst einlud, bei dem erfolgreich für Regen gebetet wurde. Viele hatten den Weg zum Bürener Zelt gefunden, wo der Musikzug Gescher und Disc-Jockey Sander für beste Unterhaltung und somit für einen gelungenen Auftakt sorgten.

Am Sonntag beendete ein zünftiger Frühschoppen die gelungenen Festtage in Büren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6799519?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
„Ohne Hilfe hätten wir sie ins Altenheim geben müssen“
Olaf Schawe hält das Hausnotrufgerät in der Hand, das ein Signal gibt, wenn seine über 90 Jahre alten dementen Schwiegereltern das Bett verlassen. Durch die Technik der TAT können er und seine Frau wieder ruhig im eigenen Bett schlafen.
Nachrichten-Ticker