Generalbauunternehmen Eco.Plan ist Investor für neuen Marien-Kindergarten an der Riete
„Idealer Standort für eine Kita“

Gescher. Groß ist die Freude bei der katholischen St. Pankratius und St. Marien, mit dem Generalbauunternehmen Eco.Plan aus Coesfeld einen Partner gefunden zu haben, der „wohl bekannt“ ist. Das teilte jetzt der leitende Pfarrer Hendrik Wenning bei einem Ortstermin am freigeräumten Grundstück an der Riete mit, wo bald der neue Marien-Kindergarten entstehen soll. Auf dem 3000 Quadratmeter großen Areal werde eine Fünf-Gruppen-Einrichtung mit einer Fläche von 880 Quadratmetern entstehen.

Samstag, 17.10.2020, 08:02 Uhr
Freuen sich über den Neubau der Kita St. Marien an der Riete: (v.l.) Pfarrer Hendrik Wenning, Kita-Leiterin Lisa Reers mit Kindern aus der Einrichtung, Verbundleiterin Ingrid Schnieder, Norbert Lanfer (Kirchenvorstand) und Matthias Wenning (Eco.Plan). Foto: Manuela Reher

Architekt Carlo Koeppen aus Coesfeld habe die Pläne für das eingeschossige und barrierefreie Gebäude mit Pultdächern entworfen, wie Diplom-Ingenieur Matthias Wenning, Projektleiter bei Eco.Plan, mitteilte. Der L-förmige Baukörper füge sich hervorragend in das Gelände mit altem und „traumhaft schönem“ Baumbestand ein. „Der Standort für die Kita ist ideal“, zeigte sich Matthias Wenning begeistert. Nach Möglichkeit würde der vorhandene Baumbestand erhalten bleiben.

Auch Lisa Reers, Leiterin des Marien-Kindergartens, der zurzeit noch dreizügig in einem 57 Jahre alten Gebäude an der Straße „Auf der Twente“ betrieben wird, freut sich darüber, dass das neue Kita-Gebäude in greifbare Nähe rückt. „Wir werden die Bauphase aktiv mit den Kindern verfolgen“, sagte sie. Es habe bereits Ausflüge zur Riete gegeben, um den Kindern zu zeigen, wo sie bald betreut werden und gemeinsam spielen können.

Die neue Einrichtung an der Riete werde im sogenannten Investorenmodell betrieben. Der Kirche gehöre das Grundstück, das sie Eco.Plan in Erbpacht überlasse. Die Kirche wiederum miete später das Gebäude an, erläuterte Pfarrer Wenning. Die neue Kita sei nötig geworden, weil einerseits das alte sanierungsbedürftige Gebäude an der Straße „Auf der Twente“ abgängig sei und andererseits der Bedarf an Kita-Plätzen steige, wie Ingrid Schnieder, Verbundleiterin der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde in Gescher, erläuterte. Aktuell würden in der Drei-Gruppen-Einrichtung 65 Kinder betreut.

Demnächst sollen an der Riete 90 bis 110 Plätze geschaffen werden. Das sei abhängig von den jeweiligen Gruppenformen. Für die Übergangszeit werde in der Armlandstraße eine neue Gruppe für Kinder unter drei Jahren mit zehn Plätzen eingerichtet.

Die neue Fünf-Gruppen-Einrichtung an der Riete entsteht am ehemaligen Standort des Bildungszentrums als Ersatzbau für den abgängigen Marien-Kindergarten auf der Straße „An der Twente“. Möglich geworden ist das Projekt durch ein Grundstücks-Tauschgeschäft mit den Beteiligten der Stadt, der Kirche und der Gemeinnützigen Wohnungsbau- und Siedlungsgenossenschaft (Geno) Gescher. Sobald die Baugenehmigung vorliege, könnten die Bauarbeiten beginnen, sagte Matthias Wenning von Eco.Plan. Er hofft wie alle übrigen Beteiligten auf einen milden Winter. Binnen zwölf Monaten könne das Gebäude erstellt werden. Wann allerdings mit der Fertigstellung zu rechnen sei, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vorhersagen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7636098?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker