Bezirksausschuss hält an Wunsch nach Einzelhandelsentwicklung in Hochmoor fest
Grundstücke werden freigehalten

Hochmoor. Drei Grundstücke im neuen Baugebiet Landsbergstraße in Hochmoor sollen frei bleiben, um dort eventuell Einzelhandentwicklung zu ermöglichen. Darauf hat sich der Bezirksausschuss in seiner jüngsten Sitzung bei sechs Ja-Stimmen verständigt. Drei Ausschussmitglieder stimmten dagegen. Sechs Mitglieder enthielten sich der Stimme.

Donnerstag, 03.12.2020, 06:02 Uhr
Die Grundstücke Nr. 13, 14 und 15 im neuen Baugebiet Landsbergstraße in Hochmoor sollen für die Ansiedlung eines Supermarktes reserviert werden. Die blau eingefärbten Flächen gehören der Stadt. Ursprünglich sollte einmal das Unternehmen Norma das rot umrandete Gebiet nutzen. Foto: az

Die drei Grundstücke liegen im äußeren Südwesten an der Ecke Velener Straße/ Kardinal-von-Galen-Straße. Damit folgte das Gremium einem Vorschlag von Markus Kretschmer (FDP). Dieser betonte, dass man sich nicht unnötig unter Druck setzen sollte und noch ein Jahr lang nach einem möglichen Investor für einen Supermarkt in Hochmoor Ausschau halten könne. Thomas Kemper (Grüne) betonte, dass er die Stadtverwaltung „in der Pflicht sehen“ würde, Interessenten zu suchen.

Fachbereichsleiter Uwe Wißmann machte deutlich, dass es wenig Hoffnung gebe, dass sich in Hochmoor in naher Zukunft noch ein Supermarkt ansiedeln lasse. Der ehemalige Bürgermeister von Gescher habe den Stadtrat vor geraumer Zeit mit der „Hiobsbotschaft überrascht“, dass der Interessent Norma davon Abstand nehme, einen Supermarkt in Hochmoor auf einer Fläche von 6300 Quadratmetern zu errichten. „Das ist die bittere Wahrheit“, sagte Wißmann. Vor diesem Hintergrund müsse man auch bedenken, dass es bereits 41 bauwillige Bürger geben würde und baureife Grundstücke vorhanden seien. Von den Bewerbern seien neun aus Hochmoor und zehn aus Gescher. Der Rest komme aus den umliegenden Orten, unter anderem aus Velen. Es würde einen Fehlbedarf von vier Grundstücken geben. Die Verwaltung habe daher empfohlen, die ursprünglich für den Einzelhandel vorgesehenen Flächen einer Wohnbebauung zuzuführen und damit alle Grundstücke zum Verkauf anzubieten. Doch diesem Vorschlag schlossen sich bei der Abstimmung in der Sitzung des Bezirkausschusses nur vier Mitglieder an, sodass er verworfen wurde.

Thomas Kemper (Grüne) führte ins Feld, dass man es den Hochmooranern schuldig sei, dort einen Einzelhandelsmarkt anzusiedeln. „Das hat etwas mit Wertschätzung zu tun“, meinte er. Außerdem sei es aus seiner Sicht plausibel, dass Hochmoor einen Lebensmittelmarkt bekomme, wenn doch Gescher mit sieben Supermärkten bestens versorgt sei. Was die Baugrundstücke betreffen würde, gebe es an der evangelischen Kirche noch genügend, meinte er.

Auch Dirk Lütkenhaus (SPD) mahnte, sich „die Chance für eine Einzelhandelsentwicklung in Hochmoor“ nicht zu verbauen, indem die Stadt die Grundstücke schnell vergebe.

Daniel Bierut (FDP) sprach sich für eine Mikrolösung aus. Seiner Meinung nach würde es vollkommen ausreichen, nur ein einziges Grundstück für ein Geschäft zu reservieren. Ausschuss-Vorsitzender Marc Jaziorski (SPD) meinte: „Wir wollen alle eine Nahversorgung für Hochmoor.“ Reinhold Gertz (CDU) erinnerte daran, dass man auch eine Verpflichtung gegenüber jungen bauwilligen Leuten habe.

Bürgermeisterin Anne Kortüm wies darauf hin, dass auch sie bereits Gespräche mit dem Unternehmen Norma geführt habe. Immer wieder sei deutlich geworden, dass eine Ansiedlung an der Gescherer Straße (Landesstraße 608) – und nicht an der Velener Straße (L 581) für wünschenswert gehalten werde. Vom bevorzugten Standort erhoffe sich Norma mehr Kundenfrequenz. Als unglücklich erwiesen habe sich auch der Umstand, dass Norma in der Entscheidungsphase Kenntnis davon bekommen habe, dass in Gescher ein großer Edeka-Markt angesiedelt werde. Sicher habe auch das die Entscheidung von Norma gegen eine Ansiedlung in Hochmoor beeinflusst, meinte Anne Kortüm.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7705951?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker