Darfelder mit ihrem Hobby Ziervogelzüchten erfolgreich
Zur Meisterschaft mit großen Flügelschlägen

Darfeld. Drei Darfelder verfolgen seit vielen Jahren das Hobby des Vogelzüchtens – und das mit großem Erfolg. So ging jetzt der Landesverbandsmeistertitel nach Darfeld – denn die Ziervogelzüchter Martin Sundorf, Andreas Heitz und Marco Heitz präsentierten den besten Zebrafink auf der vergangenen Ausstellung des Landesverbandes 23 – Münsterland-Emsland in Südlohn. Als Lohn treten die drei Darfelder ab Donnerstag bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Salzuflen an. „Und das Geniale ist, dass ich dort selber Vögel bewerten und Deutsche Meister bestimmen darf. Ich freue mich sehr darauf“, sagt Marco Heitz.

Samstag, 04.01.2020, 13:19 Uhr aktualisiert: 04.01.2020, 13:30 Uhr
Räumten für ihre prächtigen Ziervögel Urkunden, Medaillen und Pokale ab: (von links) Andreas Heitz, Marco Heitz und Martin Sundorf. Als Lohn geht es für sie nun zu den Deutschen Meisterschaften. Foto: privat

Über 350 verschiedenartige und -farbige Sittiche und Exoten von vier verschiedenen Kontinenten wurden bei der Schau in Südlohn insgesamt ausgestellt, durch drei fachkundige Preisrichter nach festen Kriterien bewertetet und mit einem Prädikat benotet. Bereits zum vierten Mal in Folge konnte durch die Vogelfreunde Stadtlohn, wozu auch die drei Darfelder Ziervogelzüchter gehören, die beste Beschickung aller teilnehmenden Vereine in der Fachgruppe „Sittiche und Exoten im Landesverband Münsterland-Emsland“ mit einem sehr großen Vorsprung auf den zweitplatzierten Verein gewonnen werden.
Martin Sundorf wehrte sich mit seinem scheck-grauen Zebrafinkenmännchen erfolgreich gegen die große Konkurrenz der anderen gescheckten Zebrafinkenmännchen und gewann mit der höchsten Benotung – mit einem „Vorzüglich“ – diese Schauklasse. Und auch seine scheck-schwarzbrust-grauen Zebrafinken, welche sehr selten gezüchtet und ausgestellt werden, konnten bestehen und haben sehr gute Benotungen erhalten.
Andreas Heitz hat sich der großen Konkurrenz der anderen Vögel mit seiner Schwarzkopfnonne und seinen blauen Ziegensittichen gestellt. Die Schwarzkopfnonne wusste zu bestehen und konnte sowohl einen Schauklassensieg wie auch den Gruppensieg bei den asiatischen Prachtfinken für seinen Züchter erringen. Mit der Benotung der blauen Ziegensittiche konnte sich Andreas Heitz nicht einverstanden erklären, was ihm auch durch andere Züchterkollegen bestätigt worden ist, so der Pressetext.
Richtig gut hat sich Marco Heitz bei dieser Schau mit seinem grau-gescheckten Zebrafinkenweibchen, dem Glanzelsterchen, der chinesischen Zwergwachtel in rehbraun und dem wildfarbigen Bourkesittich beteiligt. Völlig überraschend und vollkommen unerwartet wurde sein scheck-graues Zebrafinkenweibchen zunächst mit einer vorzüglichen Benotung zum Klassensieger bestimmt. Anschließend konnte der Vogel den Gruppensieg bei den gescheckten und weißen Zebrafinken gewinnen. Schlussendlich stand dieses Weibchen mit einem anderen Männchen im Rennen um den Verbandsmeistertitel bei den Zebrafinken. Dort wusste sie zu bestehen, setze sich gegen die anderen Zebrafinken durch und konnte für ihren Züchter den Titel des besten Zebrafinken bei dieser Schau gewinnen. Lohn dafür waren der Titel des Landesverbandsmeistertitels bei den Zebrafinken, zwei Pokale, zwei Urkunden, zwei Goldmedaillen, zwei Siegerrosetten und eine Verbandsmeisteranstecknadel für Marco Heitz. Auch das Glanzelsterchen, eine afrikanische Amadinenart, gewann den Gruppensieg bei den afrikanischen Prachtfinken und bescherte Marco Heitz eine weitere Gruppensiegermedaille. Seine chinesische Zwergwachtel in rehbraun wurde zu seiner Freude zur besten Mutation bei den chinesischen Zwergwachteln bestimmt.
Insgesamt war es eine erfolgreiche Ausstellung für die Darfelder Ziervogelzüchter, die nun nur noch durch den Saisonhöhepunkt – der Deutschen Meisterschaft in Bad Salzuflen – getoppt werden könnte. Auch dort werden Vögel aus Darfeld zur Benotung vorgestellt und Marco Heitz darf die Prachtfinken und Exoten bei dieser Schau bewerten und verschiedene Vögel zum Deutschen Meister der jeweiligen Klasse bestimmen. Mit großen Flügelschlägen geht es für die drei Züchter zu der Deutschen Meisterschaft.

Nachrichten-Ticker