Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian startet Postkarten-Aktion
Mit lieben Grüßen Freude schenken

Rosendahl. Postkarten – in den heutigen Zeiten werden sie meist allenfalls noch aus dem Urlaub an die Lieben in der Heimat geschickt. Doch früher, so erzählt Thomas Süthold, Leiter des Sozialdienstes in der Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian, sei es gang und gäbe gewesen, dass man sich gegenseitig zahlreiche Postkarten schickte. Das hat sich in Zeiten der digitalen Medien deutlich geändert. „Postkarten waren trotzdem das damalige Medium unserer Bewohner“, blickt Süthold zurück.

Dienstag, 07.04.2020, 16:22 Uhr
Bewohnerin Maria Voss hat bereits in den vergangenen Tagen von ihren Enkelkindern selbst gemalte Bilder bekommen. Diese zieren nun ihr Zimmer – und sie erfreut sich jeden Tag daran. Auch weitere Bewohner der Stiftung freuen sich über einen lieben Gruß per Post. Foto: privat

Von daher startet die Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian eine „Postkarten-Aktion“ und ruft dazu auf, Karten mit herzlichen Grüßen zu senden. „Es muss nicht unbedingt eine persönliche Verbindung zwischen dem Schreiber und Empfänger geben“, so Süthold. Viel mehr kommt es darauf an, den Bewohnern eine Freude zu machen, ihnen Mut zuzusprechen und eine kleine Abwechslung in ihrem Alltag zu bieten. „Wir würden uns freuen, wenn uns eine richtige Flut an Postkarten erreicht.“

Denn der Alltag der Bewohner der Stiftung sei in Zeiten der Corona-Krise sehr eingeschränkt, wie Thomas Süthold bedauert: „Alle größeren Gruppenangebote fallen weg, zum Beispiel unsere Morgen- oder Sportrunden.“ Mittlerweile, so der Sozialdienstleiter, finden Angebote nur noch in Einzelbetreuung oder in Kleinstgruppen statt, heißt: Ein Betreuer und maximal drei Bewohner – und das nur auf Wohnebene. Deshalb fehle es momentan besonders an Kontakten zu anderen Bewohnern.

Um trotzdem Abwechslung in den Alltag zu bringen, soll auch der „Qwiek.up“ verstärkt zum Einsatz kommen. Mit dem Projektor, den die Stiftung im Herbst des vergangenen Jahres angeschafft hat, kann jedes Zimmer in eine Erlebniswelt verwandelt werden. Mit lebensgroßen Privatfotos der Bewohner, mit der Projektion von Waldspaziergängen und vielem mehr kann das Wohlbefinden der Bewohner gesteigert werden. „Wir haben die Angehörigen dazu aufgerufen, uns einige Fotos oder kleine Videos zukommen zu lassen, die wir den Bewohnern dann in ihren Räumen großflächig projizieren können“, hofft Süthold auf Unterstützung der Angehörigen.

Besonders freut sich die Stiftung darüber, dass es nun die Möglichkeit gibt, die Gottesdienste aus der Osterwicker Pfarrkirche digital verfolgen zu können (wir berichteten). Mit selbstgebastelten Kleinigkeiten versorgen einige Landjugendliche die Bewohner der Stiftung, auch der Landclub Billerbeck möchte mit kleinen Geschenken, beispielsweise Blumenzwiebeln, Freude bereiten. „Auch wenn die Übergabe nicht persönlich erfolgen kann, freuen wir uns über jede Unterstützung, die unseren Bewohner Abwechslung bietet“, so Süthold. 7 Wer Postkarten mit lieben Grüßen, bunten Bildern und mehr an die Stiftung senden möchte, nutzt folgende Adresse: Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian, Schöppinger Straße 10, 48720 Rosendahl.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7361204?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker