Der Nikolaus-Kindergarten in Holtwick bleibt mit Familien in Kontakt
„Uns fehlen die Kinder sehr“

Holtwick. Einen großen, schweren Stein hält Emil in der Hand. Kunterbunt ist er angemalt und mit dem Schriftzug „Bleibt gesund!“ versehen. Emil legt den Stein an die Hecke vor dem Kindergarten St. Nikolaus in Holtwick, wo schon über 100 weitere Steine liegen. Ganz unterschiedlich sind diese gestaltet: Ob als grünes Monster, gelb angemalt mit der Aufschrift „Corona ist Käse“ oder mit hoffnungsvollen Botschaften: „Mit der Steinschlange möchten wir mit den Kindern in Kontakt bleiben“, sagt Erzieherin Angelika Schulenkorf.

Montag, 11.05.2020, 06:00 Uhr
Erzieherin Christina Dilkaute und Niklas schauen sich gemeinsam die bunte Steinschlange vor dem St.-Nikolaus-Kindergarten in Holtwick an. Kinder und Eltern sind eingeladen, diese weiter wachsen zu lassen. Fotos: Leon Seyock Foto: Leon Seyock

Denn leer ist es seit dem 16. März in der Einrichtung. Seit Schließung wegen der Corona-Pandemie kommen täglich nur fünf, sechs Kinder zur Notbetreuung in den Kindergarten. Im normalen Alltag sind es 72. „Die Kinder fehlen uns“, merkt Schulenkorf mit einem Blick über die fast leere Außenspielfläche an. Mit der Steinschlange, die sich vom Kindergarten fast bis zur Tür von der Bücherei schlängelt, wollen die Erzieher ein Zeichen der Verbundenheit setzen. „Es kommen auch viele ehemalige Kinder oder diejenigen, die bald zu uns kommen“, merkt Schulenkorf an.
Seitdem in der Einrichtung nur noch die Notbetreuung angeboten werden darf, ist der Alltag ein anderer. Besonders die älteren Kinder wüssten um die aktuelle Situation und warum etwa das Händewaschen wichtig ist. Bei den Jüngeren sei das nicht so, so sei das Abstandhalten unmöglich. „Wir hoffen auf eine schnelle Änderung der Situation“, so Schulenkorf. „Im Moment schwimmen wir alle ein bisschen.“ Wie es in den Kindertagesstätten weitergeht, soll zeitnah abgestimmt werden.
Und solange die Kinder nicht in den Kindergarten kommen können, dann kommt dieser eben zu den Kindern – haben sich die Erzieher gedacht. So musste etwa auch die Schlafparty der „Wackelzähne“ – der Kinder, die im Sommer in die Schule wechseln – ausfallen. „Wir haben daraufhin Pakete geschnürt und diese zu den Kindern nach Hause gebracht“, erzählt Schulenkorf. Mit Süßigkeiten, Büchern und weiteren Utensilien konnte jede Familie bei sich zuhause eine Schlafparty veranstalten. „Wir haben viele Fotos zurückbekommen von Familien, die im Wohnzimmer ihr Zelt aufgeschlagen, eine Nachtwanderung oder in der Küche übernachtet haben“, freut sich die Erzieherin. Die Eltern seien sehr engagiert, unter anderem war der Elternrat der Einrichtung nicht untätig: „Die Eltern haben Pakete zum Thema Corona für die Kinder erstellt, die im Sommer in die Schule wechseln“, berichtet die Erzieherin. Diese seien zum Thema Weltall gestaltet worden. „So können die Kinder Corona zum Mond schießen“, sagt sie und grinst.
Trotz der Aktionen, um mit Eltern und Kinder in Kontakt zu bleiben, wünscht sich Angelika Schulenkorf möglichst schnell den alten Alltag zurück. „Wenn wir Fotos von Eltern bekommen, dass ihr Kind einen lockeren Zahn verloren hat und wir bekommen das nicht mit, ist das schon schade“, bedauert sie. Doch die Gesundheit gehe natürlich vor.
Und bis wieder richtig Leben im Nikolaus-Kindergarten in Holtwick herrscht, sind Eltern und Kinder eingeladen, Steine bunt zu gestalten und die Steinschlange an der Parkstraße weiter wachsen zu lassen.

Nachrichten-Ticker