Sternsingeraktion in Osterwick, Darfeld und Höven
Mit dem Segen Hoffnung schenken

Rosendahl. Auf das traditionelle Singen vor den Rosendahler Haustüren müssen die kleinen und großen Könige im Januar verzichten. Dazu müssen weitere Einschränkungen in Kauf genommen werden. Aber: „Trotz der erschwerenden Umstände möchten wir, dass die Sternsinger ihren Segen zu den Menschen bringen, als Zeichen der Hoffnung und des Zusammenhalts“, erklärt Pastoralreferentin Reinhildis Lösing.

Freitag, 20.11.2020, 11:40 Uhr
Die Sternsinger müssen im Januar auf einige Einschränkungen achten: In Darfeld, Osterwick und Höven haben die Verantwortlichen der Aktion ein Hygienekonzept aufgestellt. Die Organisatoren in Holtwick haben die Aktion dagegen bereits im Vorfeld abgesagt. Foto: Archiv

Stattfinden wird die Sternsingeraktion am 9. Januar 2021 – allerdings nur in Darfeld, Osterwick und Höven. Die Verantwortlichen der Sternsinger-Aktion in Holtwick haben bereits im Vorfeld angekündigt, keinen Umzug durch den Ort stattfinden zu lassen. „Natürlich ist es auch für uns noch ungewiss, wie die Situation im Januar aussieht“, berichtet Eva-Maria Fartmann vom Vorbereitungsteam in Darfeld. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wurde bereits ein Hygienekonzept erstellt. So gilt neben dem Nicht-Singen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vor den Haustüren sowie das Einhalten eines Mindestabstandes beim Anschreiben des Segens – auch die Spendenübergabe erfolgt komplett kontaktlos. „Dazu sollte bei jeder Gruppe ein Jugendlicher oder Erwachsener als Begleitung dabei sein, um aufzupassen, dass keine Wohn- oder Privaträume betreten werden“, ergänzt Mitorganisatorin Mechthild Droste. Bei der Zusammensetzung der Sternsinger-Gruppen sei darüber hinaus gewünscht, dass diese maximal aus zwei Familien bestehen.

Dass manche Familien unter den aktuellen Umständen womöglich die Haustür nicht öffnen, ist für die Organisatoren nachvollziehbar. „Wir werden die Sternsinger darüber natürlich informieren“, betont Reinhildis Lösing. Für diejenigen, die sich dennoch einen Segen für das Haus wünschen sowie für die Holtwicker Bevölkerung, die ganz auf die Tradition verzichten muss, gibt es eine Alternative. „Ehrenamtliche werden in Holtwick sogenannte ,Spendentüten’ verteilen, die in den anderen Ortsteilen auch bei Haushalten, die die Tür aus Sicherheitsgründen nicht öffnen wollen, in den Briefkasten geworfen werden können“, kündigt Mechthild Droste an. In diesen befindet sich neben einem Segen-Aufkleber auch Angaben zu einem Spendenkonto.

Einfluss hat die Coronapandemie nicht nur auf die eigentliche Aktion, auch die Ausgabe von Gewändern läuft dieses Mal anders ab. In Darfeld ist zunächst eine Anmeldung bei Mechthild Droste unter Tel. 02545/1456 notwendig. Dabei wird ein Termin abgesprochen, zu welcher Tageszeit am 13. Dezember die Gewänder im Haus der Begegnung abgeholt werden können. Interessierte aus Osterwick und Höven können sich bis zum 8. Dezember bei Reinhildis Lösing unter Tel. 02547/93358313 oder per E-Mail an loesing-r@bistum-muenster.de wenden. Nach der Anmeldung werden daraufhin sämtliche Informationen über das Abholen und Zurückbringen der Gewänder weitergegeben.

Im Rahmen der Planungen hat die Sparkasse Westmünsterland bereits angekündigt, dass diese den Sternsingern spezielle Mund-Nasenschutz-Masken zur Verfügung stellen wird. Wenn also alles wie geplant stattfinden kann, treten die kleinen und großen Könige ihre Hausbesuche in Rosendahl mit einer knalligen gold-gelben Stoffmaske an – und natürlich mit einer Sternenlänge Abstand.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7686627?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker