Gewaltverbrechen
Nach Obduktion einer 23-Jährigen: Freund in Untersuchungshaft

Recke -

Der Verdacht gegen ihn wiegt schwer: Ein 28-Jähriger soll am Montag seine Freundin in Recke umgebracht haben. Am Dienstag wurde die Todesursache festgestellt.

Mittwoch, 22.02.2017, 07:48 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 22.02.2017, 06:56 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 22.02.2017, 07:48 Uhr
Eine 23-jährigen Frau in Recke ist im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Ihr Freund steht unter dringendem Tatverdacht. Foto: dpa (Symbolbild)

Mit lebensgefährlichen Verletzungen kam am Montagvormittag eine bewusstlose 23-jährigen Frau in Recke ins Krankenhaus. Am Nachmittag verstarb sie. Die vor Ort eingesetzte Notärztin stellte verdächtige Spuren am Körper fest und informierte die Polizei, die eine Mordkommission zur Klärung des Falls einrichtete.

Freund bestreitet Tatvorwürfe

„Erste Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht gegen den 28-jährigen Freund der jungen Frau”, erklärte der Leiter der Mordkommission Herbert Mengelkamp bereits am Montag. „Wir haben ihn im Laufe des Tages vorläufig festgenommen.″

In einer ersten polizeilichen Vernehmung am Montag bestritt der 28-Jährige, gegenüber seiner Freundin Gewalt angewendet zu haben. Er habe die Frau bei seiner Rückkehr in die Wohnung so gefunden und dann die Einsatzkräfte alarmiert.

„Massive Gewalteinwirkung gegen den Hals″

Am Dienstag wurde der Leichnam im Institut für Rechtmedizin des Universitätsklinikums Münster obduziert. „Die Obduktion des Leichnams der jungen Frau ergab, dass massive Gewalteinwirkung gegen den Hals todesursächlich war”, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Die Frau erlitt hierdurch Sauerstoffmangel im Gehirn und verstarb wenige Stunden später an den Folgen im Krankenhaus.″

Der 28-jährige Tatverdächtige bestreitet weiterhin jegliche Gewalteinwirkung gegen seine 23-jährige Freundin. Er ist nach den bisherigen Ermittlungen jedoch dringend tatverdächtig, den Tod seiner Freundin verursacht zu haben.

Ein Richter folgte am Dienstagnachmittag dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl wegen Totschlags. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4644430?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Burgen als Standortfaktor
Burg Vischering in Lüdinghausen ist eine Augenweide – und gehört zur 100-Schlösser-Route, die jetzt aufgewertet werden soll.
Nachrichten-Ticker